Fidas Volleys: Volleyball-Projekt nimmt Fahrt auf. Im Herbst soll mit dem Bau begonnen werden, nächsten Sommer soll bereits das erste Turnier im Freibad abgehalten werden.

Von David Marousek. Erstellt am 23. Juli 2021 (05:43)
440_0008_8129219_owz29david_jen_bauhof_eroeffnung_11.jpg
Volleyball-Obmann Manfred Forjan (2. v.l.) übergab dem Landeshauptmann am vergangenen Freitag seine erstellte Projektmappe.
Marousek, Marousek

Im Februar wurde Fidas-Volleys-Obmann Manfred Forjan beim Bauausschuss des Gemeinderats in Jennersdorf vorstellig. Dort zeigte der Raxer seine Pläne für die Beachvolleyballplätze im Jennersdorfer Freibad. Der Gemeinderat zeigte sich anschließend, wenn auch unter Vorbehalt der Kosten, durchwegs begeistert.

Am vergangenen Freitag wurde Forjan auch beim Landeshauptmann im Zuge dessen Besuches bei der Bauhof-Eröffnung vorstellig. Er überreichte Hans Peter Doskozil seine angefertigte Planungsmappe und stellte das Projekt vor.

„Tourismus soll davon profitieren können“

Doch nicht nur seine Volleyball-Damen sollen vom neuen „Freizeitpark“ profitieren, auch die Stadtgemeinde und der Bezirkstourismus. „Schullandwochen und österreichweite Turniere sind möglich, der Tourismus soll davon profitieren können“, erklärt Forjan. Bis Ende August werden noch die Fördermöglichkeiten ausgelotet.

Bei den Gesamtkosten gibt es laut Forjan noch keine Schätzung, auch wenn die ersten Angebote eingetrudelt sind: „Bei den Gesamtkosten warten wir noch die Baupreis-Entwicklung ab. Wir wollen auch so viel wie möglich in Eigenleistung machen.“

„Ich hab mir das Projekt zu Herzen genommen und werde da natürlich mitarbeiten“ Fidas-Volleys-Obmann Manfred Forjan

Dafür will sich der Vereinsobmann auch extra drei Wochen Urlaub für diese Arbeiten nehmen. „Ich hab mir das Projekt zu Herzen genommen und werde da natürlich mitarbeiten“, so Forjan. Aktuell steht die Baugenehmigung noch aus, doch der Obmann ist guter Dinge, dass bereits Ende Oktober der Bagger rollt. „Das wird eine Freizeitanlage für alle Jennersdorfer, nicht nur für uns“, freut sich Forjan bereits auf sein Großprojekt, das im Frühjahr fertiggestellt werden soll.