Gipfelkreuz am Tafelberg jetzt beleuchtet

Hoch am Tafelberg leuchtet seit vergangenen Freitag das über 70 Jahre alte, neu beleuchtete Kreuz auf Jennersdorf hinab.

Erstellt am 02. Dezember 2021 | 06:01
Lesezeit: 1 Min

Seit dem vergangenen Wochenende strahlt das Gipfelkreuz des Tafelbergs. Durch eine Spezialkonstruktion der Jennersdorfer Firma Lumitech, kann das Kreuz nun via LEDs beleuchtet werden.

„Es wird bis Weihnachten an jedem Abend leuchten. Dann erst wieder zu Ostern“, erklärt Manfred Bäck, einer der Initiatoren der Kunstinstallation. Was vermieden werden soll: Das der Tafelberg nun zu einer „Kultstätte“ wird, wobei der Gemeinderat hier schon durch eine Fahrverbotstafel (Ausnahme Anrainer) vor Monaten vorsorgte. Das Kreuz wurde bereits im Jahr 1950 durch einen Jennersdorfer Stammtisch finanziert und aufgestellt.

Brei: „Ein Zeichen des Friedens und der Liebe“

Am vergangenen Freitag wurde um 18 Uhr auch die Segnung des Kreuzes begangen. Passend zum Ende des Kirchenjahres vor dem 1. Adventsonntag. Stadtpfarrer und Kanoniker Franz Brei sprach von einem „Zeichen des Friedens und der Liebe“, welches in den aktuellen Zeiten „absolut notwendig“ sei.

Für den Stadtpfarrer sei es in der aktuellen Zeit umso wichtiger, dass „Menschen mehr miteinander reden, verzeihen und weg vom Egoismus“ kommen.

Dabei sprach Brei auch die Unsicherheit in den Menschen an: „Wir alle haben manchmal Nächte in unserer eigenen Seele, durch Ängste, Tod und Zukunftsängste in Zeiten der Pandemie.“