Gutachten für KUZ liegt vor. Bürgermeister Reinhard Deutsch präsentiert das zehn Seiten lange Gutachten der BELIG über den Zustand des KUZ.

Von Carina Fenz. Erstellt am 27. März 2019 (04:38)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7528998_owz13dmf_kuzjennersdorf.jpg
Das KUZ wird in der Gemeinderatssitzung wieder für eine Diskussion sorgen.
Archiv

Am Donnerstag, (19 Uhr) wird im Grieselsteiner Gasthaus Brückler die elfte Gemeinderatssitzung abgehalten. Dabei stehen einige brisante Punkte auf dem Tagesplan, vor allem wird es um die Zukunft des KUZ gehen.

Wie die BVZ bereits berichtete, hat die BELIG ein Gutachten erstellt, das den Zustand des Gebäudes erhoben hat. Das Gutachten, das rund zehn Seiten hat und seit 21. März im Gemeindeamt aufliegt, wird dem Gemeinderat präsentiert, der auch über die weiteren Pläne der Stadt abstimmen will. Aus Insiderkreisen war bereits vorab zu erfahren, dass die Sanierung des Gebäudes, laut BELIG-Gutachten, rund zwei Millionen Euro kosten würde.

Zusätzlich hat die FPÖ im Vorfeld der Sitzung angekündigt, dem Ortschef elf Fragen zum Thema „KUZ“ zu stellen. Gegen Ende des Vorjahres wollte Bürgermeister Reinhard Deutsch (JES) einen Beschluss für die Planung eines neuen Veranstaltungszentrums für sportliche, soziale und kulturelle Aktivitäten und den Beginn der notwendigen Kostenschätzung fassen. „Dies soll in Anbetracht des Zustandes des bestehenden KUZ und des angedachten Verkaufs zeitnah und unter Einbeziehung aller künftigen Nutzer sowie der Bevölkerung erfolgen“, hieß es damals vom Bürgermeister.

Ebenfalls geht es um den Umbau Neue Mittelschule und um Auftragsvergaben betreffend Zubau, Planung und Sanierung der NMS. Auch über die Verwendung, der im Voranschlag budgetierten 25.000 Euro (Projekt Stoagupf) für die Verschönerungsvereine, wird entschieden.