KUZ-Verkauf vor Entscheidung

Verkauf des Kulturzentrums an Claudia Cocca soll unter Dach und Fach gebracht werden. Start für Planung der Sporthalle.

Carina Fenz
Carina Fenz Erstellt am 05. Februar 2020 | 04:36
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7414437_owz44cari_kuz_jennersdorf.jpg
Das KUZ Jennersdorf ist mehr als 40 Jahre alt. Jetzt wird über die Zukunft des Gebäudes diskutiert. Auch ein Privatverkauf steht im Raum.
Foto: zVg

Ende Dezember wurde die Entscheidung über den Verkauf des Jennersdorfer Kulturzentrums an die Pannonia Projektentwicklung GmbH und deren Geschäftsführer Claudio Cocca vom Gemeinderat vertagt. Sowohl die ÖVP, als auch die FPÖ wollten mehr Zeit für diese Entscheidung.

Am Donnerstag, dem 6. Feber (19 Uhr im Gasthaus Raffel) wagt der Jennersdorfer Gemeinderat einen neuerlichen Anlauf. 340.000 soll der Schweizer Claudio Cocca, für das stark sanierungsbedürftige KUZ bezahlen, dafür erwirbt die Gemeinde eine naheliegende Liegenschaft von Cocca. Bis 2022 soll es der Gemeinde möglich sein, im umgebauten KUZ Veranstaltungen abhalten zu können. Klappt der Verkauf, dann sollen am Freigelände des KUZ Grünanlagen und Parkplätze entstehen, die von der Gemeinde umgesetzt werden.

Weiters wird der Gemeinderat auch über die Vergabe eines Planungsauftrages bezüglich einer Sporthalle beraten und abstimmen. Ebenfalls auf der Tagesordnung stehen auch die Beratung und der Beschluss über die Auflösung der Jennersdorf Camping & Freizeitanlagen BetriebsgesmbH und Übernahme der Aktiva und Passiva in die Stadtgemeinde . Diesen Weg möchte man gehen, um eine zentrale Verwaltung durch die Gemeinde möglich zu machen.