Liste „JES“ musste Oktoberfest absagen. Grundstückseigentümer akzeptiert keine politischen Veranstaltungen.

Von Carina Fenz. Erstellt am 28. September 2017 (05:56)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Da die Wünsche des Grundstückseigentümers zu respektieren sind, entschied sich JES dafür, die Veranstaltung abzusagen.
BVZ, C. Fenz

Die Bürgerliste „JES“ wollte am Freitag zu einem Oktoberfest beim Real-Stüberl einladen. Beim Zeltaufbau am Freitagvormittag wurde Listenchef Reinhard Deutsch vom Real-Marktleiter informiert, dass es eine Beschwerde gebe, weil die Veranstaltung weder bei der Bezirkshauptmannschaft noch bei der Gemeinde gemeldet sei.

„Weil es sich um eine Veranstaltung handelt, die über die Gastronomie-Betreiber lief, war keine behördliche Genehmigung nötig. Bei der Gemeinde informierte man uns nur, dass wir ein Sicherheitszertifikat für das Zelt brauchen, dieses könne nachgebracht werden“, heißt es von der Liste JES.

Abgesagt wurde das Fest dann trotzdem. Der Grund: Kurz vor Mittag bekam der Marktleiter des Real-Marktes einen Anruf von der Kastner-Zentrale in Zwettl, welcher beinhaltete, dass der Eigentümer auf seinem Privatgrund keine politische Veranstaltung zulässt.

Ob der Grundeigentümer am selben Vormittag informiert wurde, ist JES nicht bekannt, „ein persönliches Gespräch konnte bisher noch nicht erreicht werden“.