Lösung gefunden: Schutzweg statt Baum. Damit der Zebrastreifen bleiben kann, muss ein Baum gefällt werden. Dafür werden zwei neue Bäume gepflanzt.

Von Carina Fenz. Erstellt am 25. September 2019 (04:02)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7698158_owz39cari_sjen_schutzweg_baum.jpg
Der Schutzweg zwischen Kirche und Bezirkshauptmannschaft sollte verlegt werden, da Bäume, die Sicht gefährden.
BVZ

Die gute Nachricht vorweg, der Zebrastreifen zwischen Kirchenplatz und der Bezirkshauptmannschaft bleibt. Die schlechte Nachricht: Dafür muss ein Baum gefällt werden. Zuvor hat die Bezirkshauptmannschaft die Gemeinde aufgefordert den Schutzweg aus Gründen der Verkehrssicherheit Richtung Osten zu verlegen.

Der Verkehrsausschuss hat sich zusammen mit den Sachverständigen der Straßenverwaltung daraufhin geeinigt, den Schutzweg an der ursprünglichen Stelle zu erhalten und dafür einen Baum zu fällen. Anstelle der jetztigen Stiege, die vom Kirchenplatz zum Schutzweg führt, wird ein Plateau auf Straßenniveau errichtet, auf dem man leicht hinunter gehen und fahren können wird.

Damit man von dort aus in Richtung Osten herannahende Autos sehen kann und selbst gesehen wird, ist der nächstgelegene Baum Richtung Osten leider zu entfernen. Statt diesem werden, auf ausdrücklichem Wunsch von Johanna Freudelsberger-Sagl (Grüne), zwei junge neue Bäume ersatzweise gepflanzt.