Neuer FF-Kommandant nach über einer Dekade

Am 31. Jänner stimmt die Stadtfeuerwehr Jennersdorf über den Kommandanten ab. Siegfried Stacherl stellt seinen Posten zur Verfügung.

Erstellt am 21. Januar 2021 | 06:14
440_0008_8012314_owz03david_chronik_siegfriedstacherl.jpg
Siegfried Stacherl ist seit der Jugend bei der Feuerwehr.
Foto: Marousek

Eigentlich wollte der Jennersdorfer Siegfried Stacherl nur für zehn Jahre die Rolle des Kommandanten der Stadtfeuerwehr ausüben. Dass es jetzt elf wurden, lag an den auf dieses Jahr verschobenen Feuerwehrwahlen. „Ich will jetzt einmal wieder ein einfaches Mitglied sein“, erklärte Stacherl seinen Nichtantritt zur Wahl. Probleme einen Nachfolger zu finden, gäbe es jedoch keine: „Wir haben genug Leute, die alle erforderlichen Qualifikationen aufweisen“. Für ihn sei die gemeinsame Arbeit wichtig gewesen: „Es gibt natürlich immer Situationen, wo einer sagen muss, was jetzt zu tun ist. Aber bei brenzligen Einsätzen haben wir immer gemeinsam versucht einen Mittelweg zu finden. Die Arbeiten mit allen Kollegen, der Gemeinde und auch den anderen Blaulichtorganisationen, hat immer gut funktioniert. Auch mit den steirischen Wehren und den Verbänden.“

Anzeige

Hochwasser und Brand bei Libro im Gedächtnis

In seine Zeit als Kommandant fielen gleich mehrere Hochwassereinsätze, die laut Stacherl „viel häufiger“ geworden sind und auch der Brand des Libro-Gebäudes in der Innenstadt. „Da wurden wir zu einem Garagenbrand gerufen und haben erst dort gesehen, was wirklich los ist“, erinnert sich der Kommandant zurück. Bis Redaktionsschluss gab es eine Person, die sich für den Kommandantenposten bewerben wollte. Gewählt wird laut Franz Kropf vom Bezirksfeuerwehrkommando in der Gernot-Arena.