Positive Signale für Elektrifizierung der Bahnstrecke . Verkehrsexperten diskutierten über neueste Entwicklungen grenzüberschreitender Mobilität zwischen Österreich und Ungarn.

Von Carina Fenz. Erstellt am 05. Dezember 2018 (04:22)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bahnstrecke war unterbrochen
APA (Symbolbild/dpa)

Im Rahmen des von der EU geförderten Projektes „SMART Pannonia“ fand im Kultur- und Kongresszentrum Eisenstadt ein Expertenforum statt. Federführend war der Verkehrsverbund Ost-Region (VOR). Verkehrsexperten aus Ungarn und Österreich diskutierten und informierten die neuesten Entwicklungen und künftige Planungen der grenzüberschreitenden Mobilität zwischen Österreich und Ungarn. Neben Landeshauptmann Hans Niessl nahmen auch der stellvertretende Staatssekretär im ungarischen Außenministerium Péter Kiss-Parciu sowie der GYSEV-Generaldirektor Szilárd Kövesdi am Forum teil.

„Wir müssen der Bevölkerung, die in dieser Region lebt, ein Angebot beim öffentlichen Verkehr bieten, das qualitativ hochwertig ist. Wir wollen gute Verkehrsverbindungen zu unseren Nachbarn, einerseits um die Region und die Wirtschaft zu stärken und um Arbeitsplätze zu schaffen, andererseits geht es auch um den Klimaschutz“, so Niessl. Ein für die Region wichtiges Projekt sei die Elektrifizierung und der Infrastrukturausbau der Strecke Szentgotthard–Jennersdorf.

„Wir müssen der Bevölkerung, die in dieser Region lebt, ein Angebot beim öffentlichen Verkehr bieten, das qualitativ hochwertig ist"

Zur Umsetzung von grenzüberschreitenden Verkehrsprojekten müssten auch in Zukunft entsprechende finanzielle Mitteln für Interreg-Projekte bereitgestellt werden. Dies habe EU-Kommissar Günther Oettinger im Rahmen seiner Teilnahme an der Landeshauptleute-Konferenz letzte Woche in Stegersbach auch zugesagt, so der Landeshauptmann.

Darüber erfreut zeigt sich ÖVP-Landtagsabgeordneter Bernhard Hirczy: „Spät, aber doch wird nun die so wichtige Verkehrsverbindung zwischen der Staatsgrenze, Jennersdorf und Graz endlich ausgebaut. „Damit wird eine jahrelange Forderung für das Südburgenland umgesetzt.“