Verkehrssicherheit: Schutzweg kommt. Abgefräster Schutzweg beim Real-Markt wird wieder gekennzeichnet. 30er-Zone in Kirchenstraße vorerst vom Tisch.

Von Carina Fenz. Erstellt am 01. Februar 2017 (04:03)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
APA (Symbolbild)

Das Theater rund um die entfernten Schutzwege ist beinahe sieben Jahre her. Im Sommer 2010 ließ das Kuratorium für Verkehrssicherheit sieben Schutzwege in der Stadt streichen. Heftige Proteste von Gemeindevertretern und der Bevölkerung waren die Folge. Jetzt soll zumindest ein Schutzweg wieder errichtet werden, nämlich jener beim Real Markt.

Ankündigung bereits 2015

Bereits 2015 hat Altbürgermeister Willi Thomas angekündigt diesen aufgrund der starken Fußgängerfrequenz wieder zu kennzeichnen. Passiert ist bislang aber nichts. Neo-Bürgermeister Bernhard Hirczy hat als eine seiner ersten Aktionen als Ortschef zu einem Verkehrsausschuss eingeladen, um das Dauerthema zu lösen. Bevor dieser Schutzweg jetzt aber angebracht wird, muss die Gemeinde ein Gutachten erstellen lassen, dann muss der Gemeinderat seine Zustimmung geben.

„Spätestens im März soll dieser Schutzweg dann installiert werden“, erklärt Hirczy, der sich auf die Verkehrssicherheit beruft. In diesem Straßenbereich sind unter anderem die Zufahrt zu den Schulen, die Kirche und zahlreiche Geschäfte, weshalb das Fußgänger- und auch Autoaufkommen sehr hoch ist.

30er-Beschränkung noch nicht sicher

Ob im Zuge der Schutzwegerrichtung auch eine von der SPÖ und Anrainern geforderte 30er-Beschränkung kommt, ist ungewiss. „Wenn das Land sagt, der 30er ist notwendig, dann wollen wir nur ein kurzes Stück umsetzen und nicht die ganze Kirchenstraße zur Zone erklären“, meint Hirczy. In weiterer Folge soll auch die Brücke zwischen Gesundheitszentrum und Real Markt saniert werden.