Volleyballverein zeigt Freizeitzentrumpläne. Beachvolleyball, Fußball und Basketball sollen unter anderem im vorgestellten Freizeitzentrum für Jahre ihren Platz finden.

Von David Marousek. Erstellt am 11. Februar 2021 (06:09)
Volleyballpräsident und Vereinsobmann Manfred Forjan plante das Konzept der Freizeitanlage am Freibadgelände selbst.
Manfred Forjan

Am vergangenen Montag präsentierte Manfred Forjan, Obmann des Volleyballvereins „Fidas Volleys“ und burgenländischer Verbandspräsident, sein Konzept eines Freizeitzentrums. Am Areal des Freibads, wo bereits zwei Beachvolleyballplätze sind, soll eine Sommersportanlage entstehen. „Ich glaube, dass wird eine tolle Anlage für die Stadt und eine Aufwertung für das Freibad“, erklärte Forjan. Eine Fläche von rund 80 x 80 Metern soll genutzt werden, Liegeplätze sollen dabei keine verloren gehen.

Jugendmeisterschaften und Nachwuchsturniere

Die vier angedachten Beachvolleyballplätze, der Basketballcourt, ein kleines Fußballfeld und mehrere Federballfelder, sollen die Möglichkeit für Turniere und Sportwochen geben. Die Kosten schätzt Forjan auf rund 161.000 Euro. „Ich finde das sehr sinnvoll. Wir werden keine Industriestadt mehr, deshalb muss mehr auf Tourismus, Fremdenverkehr und Freizeitaktivitäten geschaut werden“, stimmte Vizebürgermeister Josef Feitl (JES) den Plänen zu. Auch Vizebürgermeisterin Gabriele Lechner (ÖVP) war überzeugt: „Ich muss sagen, die Pläne gefallen mir sehr gut. Ich bin begeistert, da gibt es viel Mehrwert für die Gemeinde. Wie Josef Feitl gesagt hat, wir müssen uns auf Tourismus und Sport konzentrieren. Wir müssen nur schauen, wie wir das finanzieren können.“

Franz Schenk (FPÖ) war ebenfalls angetan: „Das Projekt ist super und wir sind begeistert. Die 30.000 Euro, die für den Funcourt eingeplant waren, können gerne dafür verwendet werden, weil er da auch seinen Platz findet. Es ist ein Projekt für die ganze Bevölkerung. Wir werden das unterstützen.“