„Mathe-Einstein“ aus Grieselstein

Elisas Proschitz hat beim österreichweiten Schulwettbewerb „Känguru der Mathematik“ den ersten Platz geholt. Den Burgenlandsieg sogar mit voller Punktzahl.

Erstellt am 22. Mai 2019 | 04:20
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7579869_owz21cari_sjen_elias_proschitz_kaenguru.jpg
Elias Proschitz holte sich gemeinsam mit Mama Clara seine Urkunde ab.
Foto: Vogler

Elias Proschitz, Schüler der 4. Klasse Volksschule ist fröhlich und aufgeweckt, hat aber vor allem eine Begabung. Der 10-Jährige hat ein besonderes mathematisches Talent, das er schon oft beim Schulwettbewerb „Känguru der Mathematik“ unter Beweis gestellt hat. Die Aufgaben sind anregend, lustig und alltagsnah gestaltet. Sie erfordern vernetztes, kombinatorisches Denken, sprechen aber auch die Freude am Knobeln und Tüfteln an.

In der zweiten Klasse hat Elias Proschitz erstmals den Landessieg in seiner Altersstufe geholt, im Vorjahr musste er sich mit dem vierten Platz zufrieden geben, aber heuer gelang ihm dafür ein ganz besonderes Kunststück. Der Volksschüler aus Grieselstein holte mit der vollen Punktzahl den Burgenlandsieg und danach auch den Österreichsieg ins Burgenland.

„Ich bin zwar als Bautechnikerin auch im mathematischen Bereich unterwegs, aber ich denke, dass Elias vor allem Freunde daran hat“

Von wem er das besondere mathematische Talent geerbt hat? „Ich bin zwar als Bautechnikerin auch im mathematischen Bereich unterwegs, aber ich denke, dass Elias vor allem Freunde daran hat“, meint Mama Clara im Gespräch mit der BVZ. Holt sich der junge Grieselsteiner gerade einmal keinen Sieg bei einem Rechenwettbewerb, dann spielt er entweder mit seinem Nintendo oder ist im Schwimmbad anzutreffen.

Der Känguru-Wettbewerb gehört über die Grenzen hinaus zu den bekanntesten Schulaktivitäten. Jährlich machen fünf Millionen Kinder und Jugendliche in 40 Nationen mit, davon knapp 100.000 in ganz Österreich.