Elektronik-Defekte steigen weiter

Die ARBÖ-Techniker vom Prüfzentrum in Königsdorf sind vergangenes Jahr rund 38.000 Kilometer gefahren.

Erstellt am 15. Mai 2019 | 04:09
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7573925_owz20cari_bjen_arboe_pannenstatistik.jpg
Die ARBÖ Burgenland-Präsidiumsmitglieder Ewald Schnecker und Wolfgang Sodl mit Matthias Csenar, Einsatzleiter im ARBÖ-Prüfzentrum Königsdorf.
Foto: ARBÖ

„Mehr als 1.100 Mal sind ARBÖ-Techniker im vergangenen Jahr in der Region Güssing-Jennersdorf ausgerückt, um Autofahrern bei Pannen zu helfen“, erklärt ARBÖ Burgenland-Präsidiumsmitglied Ewald Schnecker bei der Präsentation der ARBÖ-Pannenstatistik 2018.

„Autohersteller und Werkstätten behaupten, bei modernen Autos kann der Pannendienst fast nichts mehr ausrichten. Unsere Statistik zeigt, dass wir mit unserem Service richtig liegen: Denn in 90 Prozent aller Fälle konnten Techniker den Autofahrern direkt vor Ort helfen“, sagt Präsidiumsmitglied Wolfgang Sodl.

Auffällig ist die Zahl der Einsätze aufgrund elektronischer Defekte, rund 1.700 im ganzen Land. In der Region Güssing – Jennersdorf war für über 150 Pannen (14%) ein elektronischer Defekt ausschlaggebend. Das ist eine Steigerung um vier Prozent im Vergleich zu 2017.