Kleinschulen nun weiter im Visier. Über den neuen Entwurf des Pflichtschulgesetzes anhand der Schule Henndorf

Von David Marousek. Erstellt am 17. September 2020 (02:37)

Fast das ganze Jahr hinweg, war die „Dorfschule“ in Henndorf ein Thema im Bezirk Jennersdorf. Viel wurde spekuliert über mögliche Kosten, hohe Förderungen und über ein nachhaltiges Konzept. Christof Spörk und weitere Eltern in Henndorf erarbeiteten in den letzten Monaten in mühsamer Arbeit ein Konzept, um nicht nur den Schulstandort zu sichern, sondern auch im Falle einer sinkenden Schülerzahl, das Gebäude für das Ortsleben zu erhalten. Auch wenn die Planungen und Ergebnisse, die in ehrenamtlichler Arbeit erfolgten, noch nicht vom Gemeinderat abgesegnet wurden, konnten die Eltern zumindest auf eine Weiterführung hoffen.

Der in der Begutachtung befindliche Gesetzesentwurf macht das womöglich zunichte. Er streicht den Passus der Mindestschülergrenze und lässt der Bildungsdirektion Spielraum bei der Schließung von Volks- und Mittelschulen, wenn es „pädagogisch und organisatorisch“ notwendig sei. Das könnte nicht nur Auswirkungen auf die Volksschule Henndorf haben, sondern auf alle Kleinschulen im gesamten Burgenland. Damit wären im schlimmsten Fall zahlreiche leidenschaftliche Bemühungen von Eltern und Kindern auf einen Schlag zunichtegemacht.