Opposition hatte keine Wahl. Carina Fenz über den illegalen Baustart der Renovierungsarbeiten am Dach der NMS Jennersdorf

Von Carina Fenz. Erstellt am 10. Juli 2019 (02:58)

Wie so oft, fliegen im Jennersdorfer Gemeinderat wieder die Fetzen. Aktueller Anlass sind die Renovierungsarbeiten am Dach der NMS, die ohne Gemeinderatsbeschluss gestartet sind. Die FPÖ spricht von einem Skandal, die ÖVP will eine Sachverhaltsdarstellung an die Gemeindeabteilung einbringen, die Bürgermeisterliste JES bedauert den Vorfall.

Besagter Unternehmer will von der Architektin das „Go“ für die Arbeiten bekommen habe. Die Schuldfrage wird, wie so oft, ein Rätsel bleiben, auch wenn sich sowohl die verantwortliche Politik, als auch der Unternehmer, für diese illegale Aktion nicht rühmen. Das Skurrile ist aber, dass besagter Unternehmer, trotz des Gegenwindes der Opposition, den Zuschlag von der Mehrheit des Gemeinderates für die Arbeiten erhalten hat und jetzt ganz legal weiter arbeiten darf, weil sich keine weitere Firma an der Anbotfrist beteiligt hat.

Für den Unternehmer war das Glück, für den Bürgermeister — der eine ähnliche Vorgangsweise bei seinem Vorgänger immer verurteilt hat — ebenso. Die Opposition allerdings war in der Zwickmühle, um nicht als Verhinderer da zu stehen und Schuld daran zu sein, dass die Schüler zu Schulbeginn kein Dach über dem Kopf haben.