Erstellt am 20. Juni 2018, 04:55

von Michael Pekovics

Solang nichts passiert, aber …. Michael Pekovics über die Probleme rund um das Jennersdorfer Rathaus.

Mit dem „Liegen lassen“ des Briefs der Energie Burgenland bezüglich schwerer Mängel bei den Stromleitungen hat Jennersdorfs Altbürgermeister Willi Thomas der Gemeinde keinen guten Dienst erwiesen, weil die Kosten für die Sanierung jetzt um einiges höher liegen als noch vor zwei Jahren. Andererseits war zum Zeitpunkt des Schreibens – der Brief stammt aus dem Jahr 2016 – auch noch der Neubau des Rathauses geplant, was vielleicht für Thomas der Grund war, den Brief einfach zu „vergessen“.

An diesem Fall zeigt sich ein Dilemma, in dem einige Gemeinden des Südburgenlands stecken: In so manchen Ortschaften entspricht das Gemeindeamt nicht mehr den Anforderungen unserer Zeit, Stichwort Barrierefreiheit, aber es mangelt an Geld. In Oberwart hat man das Problem mit einer Sanierung gelöst, auch in Güssing steht zumindest einmal die Adaptierung des Eingangsbereichs auf dem Programm.

Ähnliches wird vermutlich auch dem Rathaus in Jennersdorf blühen, ein Neubau dürfte angesichts der Kosten unter Bürgermeister Reinhard Deutsch nicht zur Debatte stehen. Glück für Thomas, dass in den beiden Jahren kein Unfall passiert ist. Die Haftungsfrage wäre spannend geworden.