Landeshauptmann stellt sich Fragen der Jennersdorfer. Seit 1. Juli lädt Landeshauptmann Hans Peter Doskozil zum Diskussions-Format „Doskozil fragt nach“ in verschiedene Ortschaften des Landes ein. Am Montag war Jennersdorf dran.

Von Carina Fenz. Erstellt am 30. Juli 2019 (09:50)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Der Saal im Gasthaus Raffel war voll, die Stimmung gut, als Landeshauptmann Hans Peter Doskozil den Saal betrat. Knapp an die 100 Personen folgten der Einladung von Doskozil, der sich den Fragen des Publikums stellte und die fünf großen Themen  Bio-Wende, Zukunftsplan Pflege, 1.700 Euro Mindestlohn netto, Englisch an Volksschulen und der Gratiskindergarten vorstellte. 

Mindestlohn: Wer soll das bezahlen?

Ein Lohn von 1.700 Euro netto, wenn man seine Angehörigen pflegt (ab der Pflegestufe Fünf) oder in einem Landes-nahen Unternehmen arbeitet. Das sorgte im Publikum für fragende Blicke und Nachfragen. Wer soll das bezahlen? Das sei eine Frage der Berechnung, so Doskozil: Auslagerungen hätten die Mehrkosten der Pflege bisher verschleiert, da Leistungen zugekauft werden müssen. Mit der neuen Regelung werde hier gespart. Außerdem werden flachere Gehaltskurven und eine Pensionierungswelle den Plänen finanziell entgegenkommen.

Bio-Wende 

Heiß diskutiert wurde auch das Thema Bio. „Viele konventionelle Landwirte werden hier übergangen", eine Frage aus dem Publikum. Doskozil antwortete, dass man niemanden vorschreibe, ob er bio oder konventionell arbeiten solle, „aber die öffentliche Hand muss eine Entscheidung treffen, was mit den Fördermitteln geschieht, was wir und unsere Kinder essen sollen“. Es folgte auch eine Diskussion über den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln.

Gratiskindergarten und mehr Englisch

"Es wird sich im Oktober/November einiges ändern. Es geht um die Förderthematik, wir wollen die Gemeinden besser unterstützen, dass bedeutet, dass der Kindergarten in der Zukunft komplett gratis für die Kinder und ihre Eltern sein wird und dieser Gratiskindergarten gesetzlich vorgeschrieben wird", so Doskozil. Ein weiter wichtiger Punkt ist "Englisch an Volksschulen". Diese Aktion wird ab 1. September umgesetzt. "Das Thema ist schon längst überfällig, die Sprachenkompetenz ist für die weitere Zukunft eines Kindes wichtig. Wir leben in einem gemeinsamen Europa, Englisch als Sprache ist Standard!"  

Wunsch nach Gemüsegärten und mehr Blasmusik im Burgenland

Wünsche aus dem Publikum waren auch ein Gemüsegarten für jeden Kindergarten und Hilfestellung für private Häuselbauer beim Thema Flächenwidmung oder der Wunsch, der Blasmusik mehr Gehör im Burgenland zu verschaffen. 

Nicht fehlen durften natürlich auch Fragen zum Thema S7 und der Stärkung des Wirtschaftsstandortes sowie der daraus resultierenden Bodenversiegelung. "Durch die S7 wird die Region belebt werden und auch das Thema der Abwanderung wird dadurch verbessert. Hier gilt es jetzt dran zu bleiben und die S7 für künftige Betriebsansiedelungen interessant zu machen", so Doskozil. 

Unter dem Motto "Frag den Landeshauptmann" beantwortet Hans Peter Doskozil Fragen der Burgenländerinnen und Burgenländer auch im Radioprogramm des ORF Burgenland. Schicken Sie Ihre Fragen unter hans-peter.doskozil@bgld.gv.at, die Sendung wird immer am ersten Sonntag im Monat nach den 13-Uhr-Nachrichten ausgestrahlt. Zu finden ist die Sendung auch in der Mediathek auf www.burgenland.at/videothek.