Gemeinde kauft alte Raika-Bankstelle

Das Gebäude der Bank wurde übernommen und soll vermietet werden. Gemeinde will auch Weiterführung vom Bankomat.

Carina Fenz
Carina Fenz Erstellt am 25. April 2018 | 05:25
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7237253_owz17cari_raika_minihof_liebau.jpg
Die Gemeinde Minihof Liebau hat das ehemalige Bankstellengebäude übernommen. Der Bankomat soll weiterhin betrieben werden.
Foto: BVZ, zVg

Ende des Vorjahres wurde bekannt, dass Raiffeisen insgesamt 15 Kleinstbankstellen in den Bezirken Güssing und Jennersdorf schließen will. Auch die Bankstelle in Minihof Liebau war eine davon. In der vergangenen Gemeinderatssitzung wurde nun beschlossen, dass die Gemeinde das Gebäude übernimmt.

„Wir haben uns dafür entschieden, dass es für den Ort das Beste ist, wenn die Räume, in denen die ehemalige Bank untergebracht war, an ein Unternehmen vermietet werden“, erklärt Bürgermeister Helmut Sampt. Einen Namen will er vorerst noch nicht nennen. „Wir stehen derzeit noch mitten in den Verhandlungen, eine Lösung zeichnet sich aber bereits ab“, so der Ortschef.

„Wir stehen derzeit noch mitten in den Verhandlungen, eine Lösung zeichnet sich aber bereits ab“,

Die Räumlichkeiten im Erd- und Obergeschoss wurden von der Gemeinde mit dem gesamten Inventar übernommen und werden dann ebenso weitervermietet. Weiterhin offen ist, ob der Bankomat erhalten bleibt. „Wir bemühen uns sehr, dass der Bankomat auch nach Juni noch vorhanden ist. Wir haben bereits einige Banken eingeladen, Angebote abzugeben“, erklärt Sampt.