Ortschef Helmut Sampt spendet Gehalt. Helmut Sampt richtet sozialen Härtefond für Bürger seiner Gemeinde ein. Er spendet ein Bürgermeistergehalt.

Von Carina Fenz. Erstellt am 30. April 2020 (04:28)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7856148_owz18cari_bjen_sozialer_haertefallfond_.jpg
BürgermeisterHelmut Sampt (SPÖ) richtet einen Härtefond ein und spendet ein Monatsgehalt.
BVZ

Als „Zeichen der Solidarität“ spenden in Coronazeiten zahlreiche Politiker Teile ihrer Gehälter. Die Mitglieder der Bundesregierung beispielsweise wollen jeweils auf ein Monatsgehalt verzichten. Als Vorbild für diese besonders solidarische Aktion dient Neuseeland: Premierministerin Jacinda Ardern hatte dort nämlich verkündet, dass sie und ihre Regierungsmitglieder sowie hohe Beamte für die kommenden sechs Monate ihre Gagen um 20 Prozent streichen.

Auch Minihof Liebaus Bürgermeister Helmut Sampt (SPÖ) will ein soziales Zeichen setzen und richtet einen privaten Sozial-Härtefonds für seine Bürger ein. Er hat sich entschieden, jährlich ein Monatsgehalt seines Bürgermeistereinkommens für bedürftige Gemeindebürger als finanzielle Hilfe zu spenden.

Coronakrise als Auslöser für die Idee

„Die Coronakrise hat uns gezeigt, dass es sehr schnell gehen kann, in eine finanziell prekäre Situation zu kommen, wenn man plötzlich arbeitslos ist und eine Familie zu erhalten hat. Besonders alleinerziehende Mütter, aber auch Väter brauchen unsere solidarische Unterstützung“, erklärt Sampt. Aber auch ohne Krise gibt es in Minihof Liebau Bürger, denen es sozial und finanziell nicht so gut geht. Genau diese Menschen sollen von diesem Sozial-Härtefonds profitieren und eine finanzielle Unterstützung erhalten.

„Ich werde den zur Verfügung gestellten Betrag in der Höhe von 2.200 Euro verwalten und darauf achten, dass zum einen Kinder und Jugendliche in finanziell angespannten Familienverhältnissen, Bedürftige und Behinderte, aber auch ältere Mitbürger, welche mit ihrem Einsatz den Wohlstand unserer Gesellschaft erarbeitet haben, heute aber finanziell nur schwer über die Runden kommen, eine finanzielle Hilfe erhalten“, kündigt Bürgermeister Helmut Sampt an.