Bezirk Jennersdorf: Sohn soll Mutter erstochen haben. Im Bezirk Jennersdorf hat sich Mittwochabend offenbar eine schwere Gewalttat im Familienkreis ereignet.

Von APA, Redaktion. Update am 16. Juli 2020 (09:20)
Bluttat im Bezirk Jennersdorf
APA

Ein 55 bis 65 Jahre alter Mann hat vermutlich seine über 80-jährige Mutter mit einem Messer getötet. Er wollte danach offenbar Selbstmord begehen und wurde mit Verletzungen unbekannten Grades festgenommen, bestätigte die Staatsanwaltschaft Eisenstadt einen Bericht des ORF Burgenland.

Ein Motiv oder nähere Umstände der Tat waren der Staatsanwaltschaft Eisenstadt vorerst nicht bekannt, dies alles ist Gegenstand der umgehend aufgenommenen Ermittlungen des Landeskriminalamtes und der Staatsanwaltschaft. Tatverdächtig ist der Sohn. Dieser habe offensichtlich Suizid begehen wollen und sich dabei verletzt. Er wurde von der Kriminalpolizei in den Abendstunden festgenommen.

Über das Ausmaß seiner Verletzungen konnte der Staatsanwaltschafts-Sprecher Roland Koch noch keine Auskunft geben.

Verdächtiger noch nicht einvernommen

Der Mann ist noch nicht einvernommen worden. Der Verdächtige - laut Medienberichten ein 56-Jähriger - habe sich nach der Tat offenbar bei einem Suizidversuch verletzt und werde im Spital behandelt, berichtete die Staatsanwaltschaft Eisenstadt am Donnerstag auf Anfrage.

Man müsse nun seinen Zustand beobachten. Sollte dieser eine Einvernahme zulassen, könnte der Mann im Laufe des Tages befragt werden. Über das Ausmaß seiner Verletzungen konnte Staatsanwaltschaftssprecher Roland Koch noch keine Auskunft geben. Nachdem der Verdächtige am Mittwoch in den Abendstunden festgenommen wurde, werde nun in den nächsten 48 Stunden darüber entschieden, ob eine U-Haft beantragt und der Mann in die Justizanstalt gebracht werde. Das ist aber bei Mordverdacht obligatorisch.

Ein Motiv und nähere Umstände der Tat waren Donnerstag früh noch nicht bekannt. Das sei weiterhin Gegenstand von Ermittlungen, hieß es vonseiten der Staatsanwaltschaft.