Vossen eröffnet Zubau. Vossen hat 1,2 Millionen Euro in eine neue Logistik am Standort Jennersdorf investiert und ihn damit auf Jahre abgesichert.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 07. September 2017 (16:33)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Dionys Lehner, Werner Blohmann, Hans Niessl, Hermann Wiesinger und Paul Mohr (v.l.).
Michael Pekovics

Die Erfolgsgeschichte von Vossen am Jennersdorfer Standort ist um ein Kapitel reicher. Am Donnerstag wurde die umfassend sanierte Logistik eröffnet, durch die 1,2 Millionen Euro teure Investition wird der Standort auf Jahre abgesichert.

In nur sechs Monaten Bauzeit wurden 180 neue Palettenstellplätze in der Verladezone sowie 80 zusätzliche Lagerstellplätze geschaffen. Durch die neuen Rampen - jetzt gibt es zehn, früher waren es nur drei - kann die Verladezeit der Lkw mehr als halbiert werden. Dadurch ist es jetzt möglich, pro Tag 1.400 Pakete - das sind rund 30.000 Teile - umzuschlagen.

Michael Pekovics

"Das erklärte Projektziel, die Lagerleistung um 20 Prozent zu steigern, wird damit mehr als erfüllt. Durch eine intelligente Lagerlogistik schaffen wir es, den Warenfluss zu optimieren, damit noch effizienter zu arbeiten und eine wesentlich höhere Durchlässigkeit zu realisieren", freut sich Geschäftsführer Werner Blohmann.

Zur Eröffnung gratulierte auch Dionys Lehner, der langjährige Vorstandschef der Linz Textil Holding, in Jennersdorf als "Schutzpatron von Vossen" bekannt. Er war es, der nach der Insolvenz in den 90er Jahren an das Unternehmen glaubte - zu Recht, wie er heute sagt. "Damals stellte sich die Sinnfrage, aber heute kann ich mit voller Überzeugung sagen, es hat Sinn gemacht", stellte er der Entwicklung des Standorts ein tolles Zeugnis aus. Im Gespräch mit der BVZ lobte er die Burgenländer als "besonders teamfähig", was sich ja auch am Erfolg des Unternehmens zeige: "Alle hier leben die Vossen-Kultur, das spürt man." Das Interview mit Lehner lesen Sie übrigens in voller Länge in der nächsten BVZ-Ausgabe.

Michael Pekovics

Auch Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) lobt die gute Entwicklung und erinnerte daran, dass nach der Insolvenz das Land großen Anteil daran hatte, dass das Unternehmen gerettet wurde. "Heute ist Vossen einer der wichtigsten Arbeitgeber der Region - ein innovatives Unternehmen, dessen Entwicklung man durchaus als Erfolgsgeschichte bezeichnen darf."

Vossen ist eine 100 Prozent Tochter der Linz Textil AG und hat 263 Mitarbeiter. Der Exportanteil beträgt 65 Prozent, 4.000 Kunden in 43 Ländern werden weltweit beliefert. Der Jahresumsatz beläuft sich auf 35 Millionen Euro, pro Jahr werden 6,5 Millionen Stück Frottierprodukte gefertigt. Das heißt, dass pro Jahr 40 Millionen Kilometer Rohgarn verarbeitet werden, eine halbe Million Pakete verlässt jährlich das Werk in Jennersdorf.