Trattoria „Montefusco“ ist wieder zurück. Nach einem halben Jahr Pause eröffnet die Traditionstrattoria der Familie Montefusco am 1. Juli an einem neuen Standort - im denkmalgeschützten Gasthaus Schabhüttl.

Von Carina Fenz. Erstellt am 14. Juni 2017 (05:26)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Raffaele und Elisabeth Montefusco übersiedeln mit ihrer Trattoria ins ehemalige Gasthaus Schabhüttl.
BVZ, zVg

Ein halbes Jahr Pizzaentzug ist genug, die Familie Montefusco meldet sich am 1. Juli zurück und eröffnet ihre beliebte Trattoria im ehemaligen Gasthaus Schabhüttl wieder. Die alte ungarische Gaststube, die seit 1911 mit traditioneller Küche aufwartete, wird also zu einem 300 Quadratmeter großen italienischen Genusstempel umgebaut.

Die Umbauarbeiten am denkmalgeschützen Gebäude gestalteten sich anfangs schwierig, gehen jetzt aber zügig voran. Alle Umbauarbeiten sind unter Berücksichtigung der Auflagen des Denkmalschutzes passiert. Die Fassade wird erst im Herbst gemacht. „Da möchten wir uns auch bei Hausbesitzer Hermann Schabhüttl bedanken, der nicht nur ein Freund ist, sondern auch ein zuvorkommender Vermieter, der sich sehr einsetzt“, erzählt Elisabeth Montefusco, die gemeinsam mit ihrem Mann, dem Italiener Raffaele, 17 Jahre lang das Lokal bei der Tankstelle in Rudersdorf betrieben hat.

BVZ

Mit Ende des alten Jahres musste die Familie sich ein neues Domizil suchen und hat dies nun im traditionsreichsten Gebäude des Ortes gefunden. „Das Konzept bleibt gleich, auch unser italienisches und österreichisches Personal wird wieder dasselbe sein“, freut sich Montefusco auf den Neustart. Besonderes Highlight wird neben dem Essen der Gastgarten sein.