Hochwasserschutz: Studie in Auftrag. Anrainer befürchten Überflutungsschäden bei möglichem Hochwasser. Gemeinde gibt Studie in Auftrag.

Von Carina Fenz. Erstellt am 25. Januar 2017 (04:45)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
NOEN, FF Symbolbild

Der Schutz vor Hochwasser ist der Gemeinde Neuhaus am Klausenbach viel wert. Der Hochwasserschutz beim Tennisplatz in Krottendorf steht kurz vor der Fertigstellung. Dieses Gebiet wurde zuletzt in den Jahren 2011 und 2013 überflutet. Aktuell laufen die Arbeiten an der zweiten Ausbaustufe, die Fertigstellung wird im Frühjahr erwartet. Die Kosten für die Schutzbauten beliefen sich auf insgesamt 100.000 Euro.

Viel mehr Kopfzerbrechen bereitet den Gemeindeverantwortlichen derzeit aber ein noch nicht in Angriff genommenes Hochwasserschutzprojekt im Pfaffengraben. Zwar war der Pfaffenbach in den vergangenen Jahren nicht überflutet, trotzdem sorgen sich mehrere Anrainer – in diesem Bereich steht auch das Altenwohn- und Pflegeheim – um den Schutz ihrer Häuser bei einer möglichen Überflutung.

Auch die zehn betreubaren Wohnungen der OSG werden derzeit im Pfaffengraben fertiggestellt, die Übergabe findet im April dieses Jahres statt. Auch ein Grund, warum die Gemeinde jetzt handelt. „Wir haben uns entschieden, eine Studie in Auftrag zu geben. Drei Planer haben bereits ein Angebot abgegeben, der Auftrag wurde allerdings noch nicht vergeben“, erklärt Sampt.

Das soll aber bei der nächsten Gemeinderatssitzung passieren. „Sobald wir Ergebnisse haben, werden wir die ersten Schritte in diesem Bereich setzen. Die Sicherheit der Bevölkerung steht natürlich an erster Stelle. Hier sind wir als Gemeinde natürlich gefordert, geeignete Maßnahmen zu treffen“, erklärt Bürgermeister Helmut Sampt.