Tanzen für die Zeit nach Corona. Der Neumarkter Verein „Sidestep“ probt derzeit an der frischen Luft. Mit Videos will die Gruppe ein Portfolio erstellen.

Von David Marousek. Erstellt am 04. Juni 2020 (04:01)
Mit selbst mitgebrachten Requisiten wurde auf dem leeren Parkplatz desalten Hofers in Jennersdorfgetanzt. Das Wetter tat keinen Abbruch.Marousek
David

Auch für Tanzgruppen ist die Coronakrise keine leichte Zeit. „In Hallen können wir nicht trainieren“, erklärt Obfrau Sabine Treiber. Deshalb wechselte der Neumarkter Verein vorerst auf die Open-Air-Bühne. Auf dem Gelände des alten Hofers in Jennersdorf wurden bereits erste Choreografien einstudiert. „Wir machen das für einen bevorstehenden Wettbewerb und außerdem wollen wir uns einen eigenen Youtube-Kanal aufbauen“, fasste Treiber zusammen. Ziel sei es, ein eigenes Portfolio mit Videos aufzubauen und nach der überstandenen Coronakrise für Events gebucht zu werden. „Wir wollen auf uns aufmerksam machen. Unsere Gruppe hat verschiedene Programme zur Auswahl, zum Beispiel für Mitternachtseinlagen“, erklärte die Obfrau des Vereins.

Tanz der Vampire in Burgruine geplant

Die Proben müssen zurzeit weiter unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Doch weitere Ausweichorte wurden bereits gefunden. Geplant sei unter anderem ein Stück aus „Tanz der Vampire“ in der Neuhauser Burgruine aufzuführen. Auch eine Rockabilly-Tanzvariante sei bereits in Planung des 2015 gegründeten Vereins. Im März hätte ein weiteres Kindermusical stattfinden sollen, dies musste jedoch abgesagt werden.