Künstlerdorf-Dächer sind gerettet

Die Sammelaktion war erfolgreich. Das Künstlerdorf in Neumarkt wird Anfang September seine neuen Dächer bekommen.

Erstellt am 02. Juli 2020 | 05:55
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7715896_owz42cari_netz_werkovits_handke.jpg
Aus dem Netz gefischt. Petra Werkovits, Leiterin des Künstlerdorfes Neumarkt an der Raab verlieh ihrem Jubel über den Literaturnobelpreis für Peter Handke auf Facebook ihren Ausdruck.
Foto: Facebook

Mitte April dieses Jahres startete das bekannte Künstlerdorf in Neumarkt an der Raab eine Initiative, um die ehrwürdigen Strohdächer der Bauernhäuser zu retten. Seit den 70er Jahren wurden diese nicht mehr erneuert. Mit der Plattform „Kunstbrauchteindach“ wurde via Internet Kunst verkauft, um mit dem Erlös genügend Geld für die Reparatur zusammen zu bekommen. Laut Petra Werkovits ein voller Erfolg: „Wir haben circa 15.000 Euro damit eingenommen. Anfang September können wir wohl mit dem Umbau starten.“ Weitere Anteile für den Umbau kommen unter anderem vom Bundesdenkmalamt, der Gemeinde und auch von der Versicherung.

Die Dauer der Umbauarbeiten wird circa ein Monat dauern. Ein großes Problem bei der Renovierung ist, dass diese Arbeiten keine Firma in Österreich mehr erledigen kann. „Wir benötigen für die Dächer langhalmigen Roggenstroh, der wird hier nirgends mehr angebaut“, erklärt Werkovits. Hilfe wurde in Form einer polnischen Firma gefunden, die die geplanten Umbauarbeiten erledigen kann.

Das Künstlerdorf startet ab 6. Juli wieder mit seiner Sommerakademie und somit zahlreichen Kunst- und Musikkursen. Am 8. August ist das Künstlerdorf erstmalig beim mehrtägigen Kulturevent „Hochsommer“ dabei. Alle Kurse sind auf www.kuenstlerdorf.net zu finden.