Mittelschule Neuhaus mit Online-Routine. Während des zweiten Lockdown klappte vieles besser und schneller. Dennoch freut man sich auf die baldige Normalität.

Von David Marousek. Erstellt am 12. Dezember 2020 (06:37)
440_0008_7990869_owz50david_lokal_bjen_neuhaus_c_schule.jpg
Der erste Schnee im Dezember wurde natürlich gleich genutzt. Die Kinder bauten einen Schneemann mit Maske auf dem Gelände.
MS Neuhaus

In Zeiten des Homeschoolings ist es oft nicht leicht für Kinder, Eltern und Lehrpersonal. Dennoch hat sich bei manchen bereits eine gewisse Routine entwickelt. Drei Wochen lang wurden die Schülerinnen und Schüler in Neuhaus über eine Online-Plattform mit Lehrmaterial versorgt. In Videokonferenzen wurde der Stoff dann weiter gefestigt.

„Deutlich zu bemerken war, dass die Schülerinnen und Schüler, aber auch die Lehrerinnen und Lehrer in diesem zweiten Lockdown viel besser vorbereitet und organisiert waren“, erklärte Lehrerin Stefanie Kropf. Durch den ständigen Kontakt mit den Online-Lernplattformen und viel Übung, gelang es, dass beide Seiten die Situation so gut wie möglich lösen konnten.

Mehr Betreuung am Standort erfolgt

Im Vergleich zum ersten Lockdown sei es außerdem zu einer deutlich häufigeren Inanspruchnahme der schulischen Betreuung gekommen. Arbeitsmäßig verhinderte Eltern konnten somit weiter auf die Ausbildung ihrer Kinder zählen.

Bei der schulischen Betreuung vor Ort ging es nicht nur darum, Arbeitsaufträge zu erledigen, es wurde auch viel gemeinsam gebastelt und gewandert. Die Stärkung von sozialen Kompetenzen und die Förderung kreativer Fähigkeiten, stand dabei im Vordergrund.

Trotz der lehrreichen Zeit freue sich auch das pädagogische Personal schon wieder auf den normalen Schulbetrieb und vor allem auf die Rückkehr der zahlreichen sozialen Kontakte an der Naturparkschule.