Wienerberger schließt zwei Werke

Wienerberger schließt Werke in Rotenturm und Fürstenfeld. Mitarbeiter dürften zum Großteil nach Pinkafeld wechseln.

Erstellt am 28. Februar 2018 | 05:25
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7185718_owz09pko_reg_wienerberger_rotenturm_1_.jpg
Liegenschaft zu haben. Für das Grundstück an der Bundesstraße dürfte demnächst ein Käufer gesucht werden.
Foto: BVZ, Pekovics

Gerüchte über eine Schließung der Wienerberger-Werke in Rotenturm und Fürstenfeld gab es schon länger, jetzt gab das Unternehmen bekannt, dass die Standorte per Ende April geschlossen werden Die betroffenen 22 Mitarbeiter wurden am Freitag informiert, für sie soll es einen Sozialplan geben.

Seitens Wienerberger begründet man die Schließung damit, dass erst kürzlich ein neues Werk in Kärnten gekauft worden sei, außerdem sei die Produktion aufgrund des Alters der Werke wirtschaftlich nicht mehr sinnvoll gewesen.

Neues Werk in Kärnten als Schließungsgrund

Rotenturms Altbürgermeister Josef Halper war bis 2014 insgesamt 30 Jahre lang im Unternehmen beschäftigt. „Damit geht wieder eine Geschichte zu Ende. Ich habe beim Aufbau des Werks mitgearbeitet, dass jetzt das Aus kommt, tut mir schon weh. Aber gegen eine betriebswirtschaftliche Entscheidung kann man nichts machen.“

Von den circa elf Mitarbeitern kommen sieben direkt aus Rotenturm, sie könnten laut Halper im Ziegelwerk in Pinkafeld, das auch Wienerberger gehört, einen neuen Arbeitsplatz finden: „Da werden sicher einige unterkommen, das ist schon mal gut“, sagt Halper.