Bau der S7 läuft auf Hochtouren: Info für die Bürger. Die ASFINAG lud zur Bürgerinformation, um Anrainer über die Beeinträchtigungen während der Bauphasen zu informieren.

Von Carina Fenz. Erstellt am 27. März 2019 (04:17)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7532035_owz13cari_bjen_asfinag_rudersdorf_tunne.jpg
Der Tunnel Rudersdorf als Herzstück wird seit Ende Jänner 2019 gebaut. Bereits Ende 2023 soll der Verkehr dann über die neue Schnellstraße laufen.
Asfinag

Der Bau der S7 läuft auf Hochtouren. Derzeit sorgen nicht nur die Baumaschinen für Bewegung, sondern auch die rund 120 Arbeiter der S7. „Die Kaufhäuser und Pensionen sind nachhaltig belebt, die ganze Region profitiert schon während der Umsetzungsphase“, freut sich Landtagsabgeordneter Ewald Schnecker (SPÖ).

Die S7 verläuft künftig vom Knoten Riegersdorf (A2) über Fürstenfeld bis zur Staatsgrenze bei Heiligenkreuz. „Ein Herzstück der S 7 wird der 2,9 Kilometer langen Tunnel, derzeit herrscht an den Tunnelportalen Hochbetrieb“, erklärt Infrastrukturlandesrat Heinrich Dorner (SPÖ). Gestern Dienstag gab es dazu auch eine Infoveranstaltung für Bürger. Eingeladen hat die ASFINAG, die die Anrainer über die Beeinträchtigungen während der Bauphasen informierte.

„Die S7 bedeutet mehr Verkehrssicherheit, mehr Lebensqualität in den Gemeinden und eine stabile Basis für die Fortsetzung des wirtschaftlichen Aufschwungs“, sagt Schnecker und hebt vor allem den Arbeitsmarktaspekt hervor: „Im Bezirk Jennersdorf ist die Arbeitslosigkeit seit 2016 um 42 Prozent gesunken, gleichzeitig steigt die Beschäftigung und verzeichnen wir neue Betriebsansiedlungen. Mit der S7 wird vor allem der Wirtschaftspark Heiligenkreuz weiter aufgewertet – eine Riesenchance für unsere Region, die wir auch nützen wollen.“