FPÖ gründet sich neu. In Rudersdorf formierte sich eine neue Ortsgruppe. Petra Wagner stellt sich auch der Bürgermeisterwahl.

Von Carina Fenz. Erstellt am 12. Oktober 2016 (09:50)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6718041_owz41cari_fpoe_ortsgruppe_rudersdorf.jpg
Gerhard Hirmann, Edith Wutzl, Petra Wagner, Landesvize Johann Tschürtz, Karin Einhaus, Kassierin Melanie Zach und Martin Rosenberger.
BVZ

Für die FPÖ ist der Bezirk Jennersdorf ein gutes Pflaster. Prozentuell waren die Freiheitlichen bei den jüngsten Wahlen hier immer am stärksten im Land. Auch ein Grund, warum man ein Jahr vor den Gemeinderatswahlen neue Ortsgruppen gründen will. Bereits gelungen ist das in Rudersdorf, wo mit Petra Wagner, die auch als geschäftsführende Bezirksobfrau fungiert, eine Bürgermeisterkandidatin gefunden wurde.

„Ich erwarte mir ein Wahlergebnis, das uns erlaubt, maßgeblich mitzugestalten. Das möchte ich auch in anderen Gemeinden erreichen“, gibt sie sich zuversichtlich. Ihr Ziel ist, Gemeindepolitik transparenter machen. „Jeder soll wissen, was mit seinem Steuergeld passiert. Es geht darum, Lösungen zu finden und neue Impulse zu setzen. Das alles wollen wir mit Geradlinigkeit und Handschlagqualität erreichen“, erklärt Wagner.

Dem Team in Rudersdorf gehören auch Obmann-Stellvertreter Gerhard Hirmann, Rechnungsprüferin Edith Wutzl, Karin Einhaus, Kassierin Melanie Zach und Martin Rosenberger an. „Wir haben mit Petra Wagner die perfekte Kandidatin gefunden, die um sich ein ambitioniertes Team versammelt hat, das in Zukunft Rudersdorf positiv mitgestalten und verändern wird“, freut sich Landesobmann Hans Tschürtz.

Aktuell sitzt die FPÖ in Jennersdorf, Mühlgraben und Minihof Liebau im Gemeinderat. Bei der kommenden Wahl ist das Ziel, in weitere drei Gemeinde zu kommen.