Katzbeck zieht erste Corona-Bilanz

Die Kurzarbeit ist beim Rudersdorfer Fensterhersteller beendet. Bürgermeister Manuel Weber und Bundesrat Bernhard Hirczy loben die Vorzüge von regionalen Betrieben.

BVZ Redaktion Erstellt am 14. Juni 2020 | 05:34
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Es ist noch nicht so lange her, da musste das Katzbeck-Werk in Rudersdorf für zwei Wochen geschlossen werden.

„Wir haben Schutzausrüstung für die Mitarbeiter besorgt“, erklärt Geschäftsführerin Daniela Katzbeck. Zusätzlich war im April und Mai noch Kurzarbeit angesagt. Nun ist die Lage wieder deutlich entspannter. „Die Auftragslage ist sehr gut, aber wir haben auch noch genug Fenster“, lachen die Katzbeck-Schwestern. Der Vollbetrieb ist wieder komplett aufgenommen und auch Lehrlinge werden gesucht. Die Mitarbeiter bekamen während dem Höhepunkt der Coronakrise außerdem das halbe Urlaubsgehalt ausgezahlt. „Es gab eine Vorauszahlung, weil die Leute das Geld brauchten“, erklärt Daniela Katzbeck. Das freut auch Bürgermeister Manuel Weber: „Bei regionalen Firmen kann ich bei Problemen auch immer hinfahren.“ Auch Bundesrat Bernhard Hirczy freute der Aufschwung: „Geld in der Region ist immer doppelt gut investiert.“