Sattler-Werke stehen nach Hackerangriff. Das internationale Unternehmen, dass auch einen Sitz in der südburgenländischen Gemeinde Rudersdorf hat, wurde zuletzt Opfer eines Hackangriffs. Für mehrere Wochen kann nicht produziert werden.

Von David Marousek. Erstellt am 22. Juli 2021 (11:12)
Hackerangriff Symbolbild
Shutterstock/ Alexander Geiger

Wie ein Hollywoodthriller hört es sich an, es ist aber bittere Realität für die Sattler AG. Das Textil-Unternehmen wurde am vergangenen Samstag zum Opfer eines Cyberangriffs. Extern wurde Zugriff auf die IT-System des Unternehmens genommen. Aktuell arbeiten laut Sattler AG die internen Spezialisten an der Behebung der Probleme, jedoch ist aktuell keine Produktion nach dem Angriff möglich.

„Nach derzeitigem Kenntnisstand hat sich der Angriff ausschließlich gegen die SATTLER GROUP gerichtet. Aktuell gibt es keinerlei Hinweise darauf, dass Daten oder E-Mail-Systeme unserer Kunden oder Geschäftspartner kompromittiert worden sind. Diese können davon ausgehen, dass ihr Schutz und der ihrer Daten für die SATTLER GROUP stets höchste Priorität hat. Unser hoher Sicherheitsstandard wird uns auch alljährlich von unabhängigen Wirtschaftsprüfern attestiert“, erklärte Alexander Tessmar-Pfohl, Vorstandsvorsitzender der Sattler AG. Wann wieder eine normale Produktion möglich ist, ist laut Tessmar-Pfohl nicht endgültig absehbar: „Momentan gehen wir davon aus, dass im Laufe der kommenden Woche zumindest wieder ein eingeschränkter Betrieb aufgenommen werden kann.“

Der Vorfall wurde der Datenschutzbehörde gemeldet und eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft übermittelt.