Unklarheit über Fritz-Mühle

Erstellt am 04. Juni 2022 | 05:26
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8366088_jen22silke_rudersdorf_fritzmuehle_ausse.jpg
Aus der Fritz-Mühle sollte eine offene Werkstatt werden. Seitens der Gemeinde ist laut Bürgermeister Manuel Weber ein Kauf ausgeschlossen.
Foto: Silke Katschner
Die Fritz-Mühle in Rudersdorf sollte eine offene Werkstatt werden, das steht jetzt aber ein wenig in den Sternen.
Werbung

Wie die BVZ im Herbst 2021 berichtete , wollte Michel Heftrich mit weiteren Interessenten und eigens dafür gegründetem Verein eine offene Werkstatt aus der Rudersdorfer Fritz-Mühle machen.

Da Heftrich aber Privatbesitzer der Mühle ist, „werden Investitionen und Maschinen von Südburgenland Plus nicht gefördert. Somit also nix“, erklärt Heftrich.

Es gab zwar keine eindeutige Rückmeldung, wie die Situation aussähe, wenn das Gebäude dem Verein überschrieben werden würde. Allerdings sieht die Sache schon anders aus, „wenn das Gebäude der Gemeinde gehören würde oder ein schulischer Partner dahinter stünde. Ein gutes Beispiel ist die Schulmühle in Schattendorf. Es wird in Rudersdorf etwas gemacht, aber was genau, ist derzeit noch unklar. Auch der Zeitraum hängt davon ab, in welche Richtung das Ganze ausschlägt. Mein finanzieller Spielraum ist auch begrenzt; dann müsste ich halt kleinere Brötchen backen“, lässt sich Michel Heftrich trotzdem nicht unterkriegen.

Und der Bürgermeister? „Solange ich kein konkretes Konzept habe, mit dem ich in den Gemeinderat gehen kann, können wir nichts tun. Ein Kauf seitens der Gemeinde ist ausgeschlossen, unter Umständen wäre eine Pacht möglich. Vielleicht wäre auch eine überregionale Lösung möglich“, meint Weber.

Werbung