37-Jähriger bei Forstarbeiten schwer verletzt. Ein 37-jähriger ungarischer Staatsbürger wurde bei Holzschlägerungsarbeiten in Sankt Martin an der Raab (Bezirk Jennersdorf) von einem Ast getroffen und dadurch schwer verletzt.

Von Redaktion BVZ.at. Erstellt am 24. Oktober 2019 (08:17)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild

Am Mittwochnachmittag ereignete sich in Markt Sankt Martin an der Raab (Ortsteil Oberdrosen) ein Forstunfall. Zwei ungarische Forstarbeiter waren seit drei Tagen mit Holzschlägerungsarbeiten im Bereich Güterweg „Dreiländerecke“ beschäftigt.

Beim Fällen einer Buche mit einem Stammdurchmesser von circa 40 cm touchierte dieser beim Fallen einen weiteren Baum, wobei von diesem ein Ast abgerissen wurde. Der aus einer Höhe von rund 12 Metern zu Boden fallende Ast traf den Arbeiter, der nicht mehr ausweichen konnte, im Beckenbereich. Vom zweiten Arbeiter wurden umgehend die Rettungskräfte verständigt.

Der Unfall ereignete sich in einem abschüssigen Teil des Waldes und der Versetzte musste durch Kräfte der FF Oberdrosen geborgen werden. Der Forstarbeiter selbst war ansprechbar und wurde nach Erstversorgung durch den Notarzt mit dem Rettungshubschrauber in das UKH Graz geflogen.