Pilgern vor der eigenen Haustüre

Die Pilgerbegleiterinnen Monika Petanovitsch und Barbara Mayer-Schulz bieten Touren an.

BVZ Redaktion Erstellt am 15. Juni 2020 | 05:10
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7872023_owz24cari_bjen_1_pilgern_bez_jennersdorf
Pilgern im Südburgenland und der Steiermark. Monika Petanovitsch und Barbara Mayer-Schulz.
Foto: zVg.

Die eingeschränkte Mobilität in den letzten Monaten hat vielen Menschen Kraftorte quasi vor der eigenen Haustüre gezeigt. Genau diese Kraftorte im südlichsten Zipfel des Burgenlandes und der angrenzenden Steiermark auf ganz neuen Wegen zu entdecken und Einheimischen wie Gästen zugänglich zu machen, das haben sich die beiden Pilgerbegleiterinnen Monika Petanovitsch und Barbara Mayer-Schulz noch für dieses Jahr vorgenommen.

‚Pilgern für den Frieden‘ findet im Juni statt

Die Pilgersaison wird mit einem Herzensanliegen der beiden Pilgerbegleiterinnen eröffnet: „Pilgern für den Frieden“. In der Woche vom 21. bis 26. Juni werden sechs unterschiedliche Wegstrecken im Naturpark Raab erwandert. Weiters wurde ein insgesamt rund 240 Kilometer langer Rundweg kreiert, um die „Schätze vor der Haustür“ – sowohl landschaftlich als auch spirituell – entdecken zu können. Für die erste Hälfte dieser Tour gibt es bereits einen Termin im September, es sind dafür sechs Tage vorgesehen.

Gestartet wird am 21. September von St. Martin an der Raab „im Geist des Hl. Martin“, die Friedensorte in Mogersdorf und der Wallfahrtsort Maria Bild werden mit eingeschlossen. Gepilgert wird auf dem Vulkanlandweg „Spirituelles Dach“ durch die Oststeiermark zum Friedensort „Haus der Stille“ in Heiligenkreuz am Waasen (Ziel der ersten Hälfte).

440_0008_7872031_owz24cari_bjen_3_pilgern_bez_jennersdorf
Im Naturpark Raab können sechs unterschiedliche Wegstrecken erwandert werden. Auch ein Rundweg wurde kreiert.
zVg.

Auf der zweiten Hälfte des Rundweges folgt man ein Stück dem Jakobswegzubringerweg und kommt durch die abwechslungsreichen Landschaften des Vulkanlandes der Südoststeiermark über Straden und St. Anna am Aigen wieder in die Grenzregion des Südburgenlandes zurück. Grenzüberschreitende Wegstrecken führen nach Slowenien und Ungarn bevor man über das Dreiländereck wieder nach St. Martin an der Raab zurückkehrt.

Auf Anfrage werden auch individuelle spirituelle Wanderungen und mehrtägige Pilgerrouten zusammengestellt. Weitere Infos: www.pilgernbewegt.at oder www.weltenpilgern.at.