Angst um Nahversorgung wird größer. Neue Fördermöglichkeiten für regionale Kleinunternehmen zur Verbesserung der Lebensqualität.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 28. März 2018 (04:11)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7209751_owz13cari_nahversorger_stinatz_lang.jpg
Betriebsbesuch. Landesrätin Verena Dunst besuchte den Adeg-Markt von Stefan Lang in Stinatz, der sich mit 22 Jahren selbstständig machte.
BVZ

„Nahversorgung sichert Lebensqualität in den Dörfern“, davon ist Agrarlandesrätin Verena Dunst überzeugt und setzt sich mit einer Landesrichtlinie zur Förderungen von Nahversorgungsbetrieben und Buschenschanken aktiv gegen den Rückgang dieser Klein- und Kleinstbetriebe ein. Bis 2020 stehen dafür insgesamt knapp 1,7 Millionen Euro bereit.

Gefördert werden Bau- und Einrichtungsinvestitionen, die Anschaffung mobiler Verkaufsläden exklusive Trägerfahrzeug, maschinelle Ausstattungen, aber auch betriebsnotwendige IT-Hard- und –Software. Gemeinden und Vereine können laufend beim Referat für Dorfentwicklung um Förderungen ansuchen.

Anlass für die neue Landesrichtlinie zur Förderungen von Nahversorgungsbetrieben und Buschenschanken ist der Rückgang an Nahversorgern, die in einer Studie — beauftragt von Verein „Unser Dorf“ — von der Universität für Bodenkultur erhoben wurde. Burgenlandweit haben mehr als 70 Gemeinden keine Nahversorgungsmöglichkeiten im Ort. „Dabei trägt die dörfliche Nahversorgung wesentlich zur Werterhaltung des lokalen Umfeldes bei und stärkt regionale Wirtschaftskreisläufe“, so Dunst.

Stefan Lang aus Stinatz als Paradebeispiel

Stefan Lang, 24 Jahre, aus Stinatz hat sich vor zwei Jahren mit der Übernahme eines Adeg-Geschäfts dazu entschieden, einen Beitrag zur Sicherung der Nahversorgung zu leisten. „Es wird für uns immer wichtiger, mit dem Angebot breit aufgestellt zu sein, denn die Lebensmittelversorgung alleine reicht nicht mehr aus. Daher sind unterschiedliche Fördermöglichkeiten in Infrastruktur, aber auch Ausstattung, sehr wichtig“, so Lang, der sein Sortiment heuer um eigene Wurst- und Fleischspezialitäten erweitert hat. „Außerdem sind echt kroatische Produkte in der kroatischen Gemeinde Stinatz der Renner“, resümiert Lang stolz.