Protest gegen Hühner-Stall in Poppendorf. Landwirt Joachim Eckler will eine Hühnermast in Poppendorf errichten. Der Gemeinderat hat Bedenken geäußert.

Von Carina Fenz. Erstellt am 28. August 2019 (05:50)
Shutterstock.com, David Tadevosian
Symbolbild

Landwirt Joachim Eckler betreibt in Poppendorf in einem umgebauten und adaptierten Folientunnel eine Bio-Hühnermast. „In dem Folientunnel wurde zuvor Bio-Gemüsebau betrieben. Leider war dies für unseren Betrieb nicht rentabel. Dann kam das Projekt ‚Bruder Hahn‘, dass die Aufzucht der männlichen Küken für die gemeinsame Vermarktung voraussetzt“, erklärt Eckler, der jetzt einen Abrissbescheid für sein Projekt bekommen hat.

„Der zuständige Gemeinderat entschied gegen eine Umwidmung der Fläche auf Tierhaltung. In Gesprächen wurde mir sogar nahe gelegt, meinen Stall, in einer anderen Ortschaft zu bauen. Ich bitte daher jetzt um Unterstützung für dieses Projekt im Sinne gerechter Tierhaltung und Tierschutz“, erklärt Landwirt Joachim Eckler.

Bauernbund appelliert an Gemeinderat

„Ich appelliere an die zuständigen politischen Vertreter, den Abrissbescheid für diesen innovativen Tierhaltungsbetrieb zurückzunehmen und dem Landwirt die erforderliche Umwidmung zu erteilen. Eckler produziert regionale Lebensmittel und verbindet dies mit innovativer Tierhaltung. Das Land Burgenland propagiert Bio-Ställe zuzulassen. Es scheint jedoch, so als würde mit zweierlei Maß gemessen, denn hier ist das Gegenteil der Fall“, bekommt Eckler jetzt von Bauernbund-Bezirksobmann Josef Korpitsch (ÖVP) Unterstützung.

„Stimmt nicht“, heißt es dazu von Bürgermeister Edi Zach (SPÖ). „Der Gemeinderat hat der Umwidmung, nach einem Hinweis der Raumplanung nicht zugestimmt, da in unmittelbarer Nähe (200 Meter) eine Wohnsiedlung ist und es durch die Hähnchenmast zu einer enormen Geruchsbelästigung kommen kann“, so Zach, der dem Projekt eine Absage erteilt.