Wegschmeißen verboten bei Michael Kahr

Der Jennersdorfer Koch Michael Kahr plant neben seiner Tätigkeit im Gasthaus Hirtenfelder noch ein weiteres Projekt. Ziel: Die Verschwendung der Lebensmittel noch weiter einzugrenzen.

Erstellt am 16. Dezember 2021 | 05:47
Lesezeit: 1 Min
Michael Kahr
Neben seiner Tätigkeit als Koch des Gasthauser Hirtenfelder in Windisch-Minihof, will Michael Kahr nun ein weiteres Projekt angehen.
Foto: Foto: Eduard Erber

B-Ware bei Lebensmitteln hat ein schwerwiegendes Problem. Alles was ein kleines Loch hat oder leicht verfärbt ist, bleibt im Handel oft übrig. Dem will der Jennersdorfer Michael Kahr nun entgegentreten. Unter seiner eigenen Marke „Uhudlerfreak“ kauft er B-Ware an und verfeinert diese optisch und im Geschmack, sodass diese wieder weiterverkauft werden kann.

„Alles wird regional eingekauft, nichts soll weggeschmissen werden. Curryzwiebel, Karotten, Salat - all das wird sonst in den Müll geworfen, weil es B-Ware ist oder ein Überschuss vorhanden ist“, erklärt der Koch. Diese Waren werden nun von ihm nach der Verfeinerung in Gläsern angeboten oder sogar als fix-fertige Suppenmischungen weiterverkauft. „Mein Thema als ‚Uhudlerfreak‘ ist alles zu verwerten“, so Kahr. Bereits seit einem Jahr schwirre ihm die Idee im Kopf herum, nun soll zum Weihnachtsgeschäft gestartet werden.

Dazu ist er auch Mitglied des Gründerzentrums „Süd-Hub“, um seine Selbstständigkeit weiter voranzutreiben. Aktuell fehlen nur noch die Etiketten. Erhältlich sind die Produkte dann unter anderem beim Nah & Frisch Holzmann in Mogersdorf, den Sankt Martiner Bauernläden und direkt beim Gasthaus Hirtenfelder. Ein Online-Shop ist noch in Planung.