Welle der Solidarität im Südburgenland

Erstellt am 05. März 2022 | 16:47
Lesezeit: 3 Min
Die südburgenländischen Feuerwehren, Vereine und Gemeinden sammelten an heutigen Tag Hilfsgüter für die ukrainische Bevölkerung. Kleidung, Hygieneartikel, Nahrung und Kinderartikel - die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung nahm kein Ende.
Werbung

Von neun bis zwölf Uhr wurde landesweit an den Feuerwehrstützpunkten für die ukrainische Bevölkerung gesammelt. Die Freiwilligen Feuerwehren brachten die Güter anschließend an die Sammelpunkte, von wo sie weiter in die Ukraine gebracht werden. Bis 13.30 Uhr, nur eineinhalb Stunden nach Ende der Sammelaktion bei den örtlichen Feuerwehren, wurden 225 mit Hilfsgütern vollgepackte Paletten in den beiden zentralen Sammelstellen in Wulkaprodersdorf und Ruderdorf zwischengelagert. 

"195 Feuerwehren haben mit angepackt und den größten Teil der Arbeit gestemmt. Das ist eine unfassbare Leistung,“ sagt Feuerwehrreferent Landesrat Heinrich Dorner. „Wir sind tief beeindruckt von der Hilfsbereitschaft der Burgenländerinnen und Burgenländer und möchten herzlich dafür bedanken, dass so viel für die notleidende Bevölkerung in der Ukraine gespendet wurde. Großen Dank auch an die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr, die wie immer mit großem Einsatz anpacken und dort helfen, wo Hilfe dringend nötig ist“, so Landeshauptmann Doskozil und Landesrat Dorner. 

Zur Verfügung gestellt wurden die Lagerhallen des Logistikunternehmens Luisser Transport GmbH in Rudersdorf und von der Günter König GmbH in Wulkaprodersdorf.
Die Arbeiten werden voraussichtlich bis in die Nacht andauern. In den nächsten Tagen werden die Hilfsgüter in zentrale Lager in die Slowakei nahe der ukrainischen Grenze gebracht und von dort weiterverteilt.

Werbung