Unwetterschäden: Bergung der Langlaufbrücke aufwändig

Die Freiwillige Feuerwehr half dabei, Brückenteile aus dem Doiberbach zu bergen. Eine neue Brücke soll gebaut werden.

Erstellt am 15. August 2020 | 06:22
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Nachdem das Südburgenland in der vergangenen Woche von zerstörerischen Wassermassen heimgesucht wurde, begannen sofort danach die Aufräumarbeiten. In Windisch-Minihof wurde durch das Unwetter auch die Langlaufbrücke des Loipenvereins zerstört. Nun will sich der Verein um die Wiedererrichtung kümmern, zuvor mussten jedoch noch die alten, zerstörten Teile der Brücke geborgen werden. Feuerwehrkommandant Wolfgang Bauer und die Freiwillige Feuerwehr Windisch Minihof übernahmen diese Aufgabe und holten die restlichen Teile aus dem Doiberbach. Obmann Siegfried Jud und der gesamte Loipenverein bedanken sich dabei herzlichst bei den Feuerwehrmännern aus dem Ort.

Neue Ort für eine neue, sichere Brücke?

Auch für die Zukunft wird bereits geplant. Der Verein befindet sich gerade in Überlegungen, wie die Brücke wieder hergerichtet werden könnte. Obmann Siegfried Jud vom Loipenverein Windisch-Minihof dazu: „Wir sind gerade in Überlegungen, wo die neue Brücke errichtet werden könnte. Noch ist nichts fix, aber wir werden uns wohl einen neuen Platz suchen.“ Damit soll das gleiche Unglück in Zukunft vermieden werden.

Hoffnung auf eine Benutzung im Winter

Dazu werde es nun auch Gespräche mit Grundstücksbesitzern im Umkreis geben, um eine Lösung zu finden. „Wir suchen eine Hochwassergeschützte Stelle“, fasste Jud zusammen. Die Loipe in Windisch-Minihof soll bereits in diesem Winter wieder für Besucher zu Verfügung stehen, hofft der Obmann des Vereins: „In den kommenden Wintermonaten wird die Loipe sicher wieder benutztbar sein. Das kriegen wir hin.“ Der Ursprung des Loipenvereins für Langlauf und Stockschießen geht auf das Jahr 1986 zurück.