Ein Jahr Nidec „neu“. Das vor einem Jahr gerettete Werk feierte seinen „Jahrestag“ mit der Eröffnung einer neuen Kompressorenlinie.

Von David Marousek. Erstellt am 24. Juni 2021 (04:38)
440_0008_8109493_owz25david_lokal_bjen_nidec_1jahr_c_sil.jpg
Nidec lud in Fürstenfeld zu Feierlichkeiten ein. Vor einem Jahr konnte der Betrieb vor einer Totalschließung gerettet werden.
Silke Katschner, Silke Katschner

Vor einem Jahr bangten rund 300 Personen um ihren Job im damaligen Secop-Werk, darunter auch viele aus dem Bezirk Jennersdorf. Im April konnte, zumindest für einen Teil, Entwarnung gegeben werden. Über 170 Personen durften am Standort unter dem Unternehmen Nidec verbleiben.

Fünf Millionen Dollar in Standort investiert

Durch eine neue Arbeitslinie werden die Kompressoren-Modelle FMX und VES für Embraco produziert. Rund 150 neue Jobs habe das laut Nidec gebracht. Aktuell arbeiten rund 200 Personen im Werk. Einerseits am Bau der angesprochenen Kompressoren, zusätzlich gibt es noch Jobs in der Forschung und Entwicklung. „Der Geschäftsführer gibt vor, dass alle Kompressoren aus Österreich kommen sollen und das funktioniert auch“, freut sich auch Betriebsrat Gerald Weber.

Rund 5,7 Millionen Einheiten an Kompressoren und Motoren für Waschmaschinen werden jährlich am Standort Fürstenfeld produziert.