ÖVP bringt neuen Stil ins Rathaus. Michael Pekovics über den neuen Wind, der im Güssinger Gemeinderat weht.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 29. Dezember 2017 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Mit ÖVP-Vizebürgermeister Alois Mondschein hat ein neuer Stil in die Güssinger Gemeindepolitik Einzug gehalten. Der redegewandte Post-Manager zeigte bei der Budgetsitzung vor Weihnachten, dass er das Handwerk der Politik versteht: Der Reihe nach stellten „seine“ Gemeinderäte kritische Fragen zu verschiedenen Themen, die SPÖ war einige Male in Erklärungsnot und musste sich, anders als in der abgelaufenen Legislaturperiode, der Kritik der Opposition stellen.

Einige Male wurde es tatsächlich etwas lauter im Güssinger Rathaussaal, am Ende der Sitzung beschwor Mondschein aber die Einigkeit und dass man sich auf Gemeindeebene auch nach kontroversiellen Diskussionen weiter in die Augen schauen können sollte. Natürlich hat es die Opposition leicht, kann sie doch fordern, ohne groß an Kosten, Finanzierung oder Umsetzbarkeit denken zu müssen. Auf die SPÖ kommen diskursiv aber definitiv härtere Zeiten zu, auch wenn die Beschlüsse weiter mit absoluter Mehrheit fallen werden – im Fall des Falles. Mit 13:12 Stimmen wird es nur dann wirklich spannend, wenn einmal SPÖ-Gemeinderäte bei einer Sitzung verhindert sein sollten.