Mattersburger Fassadenprofi Stangl insolvent. Die Folgen der Pleite der Commerzialbank Mattersburg (Cb) treffen nun ein weiteres burgenländisches Unternehmen: Der Inhaber der Firma Fassadenprofi Stangl hat beim Landesgericht Eisenstadt ein Konkursverfahren beantragt, teilte der Alpenländische Kreditorenverband (AKV) am Freitag mit.

Von APA / BVZ.at. Erstellt am 09. Oktober 2020 (12:57)
Symbolbild
Shutterstock, Tashatuvango

Der Betrieb hatte zuletzt 138 Mitarbeiter, betroffen von der Insolvenz sind laut AKV auch 170 Gläubiger. Die Gesamtforderungen werden mit rund 2,9 Mio. Euro beziffert.

Der Betrieb wurde 1960 gegründet und 1999 vom derzeitigen Eigentümer übernommen. Das Unternehmen ist in der Branche Fassadengestaltung sowie Malerei und Anstrich tätig und arbeitete auch im Bereich Wärmedämmung und Trockenbau.

Der Schuldner war nach Angaben des AKV Kreditnehmer der insolventen Commerzialbank sowie Sponsor des SV Mattersburg und der SVM Profisport GmbH. Im Vorjahr war der Unternehmer laut dem Gläubigerschutzverband Creditreform mit dem Komturkreuz des Landes Burgenland ausgezeichnet worden.

Dass der Betrieb in die Insolvenz rutschte, wird auf die Commerzialbank-Pleite zurückgeführt. Die Zahlungsunfähigkeit sei letztlich deshalb eingetreten, weil im Zuge von Hausdurchsuchungen auch die Sicherstellung der auf Guthabensbasis geführten Geschäftskonten von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft angeordnet worden sei, teilte der KSV1870 unter Berufung auf Angaben des Unternehmens mit. Eine Fortführung des - bereits geschlossenen - Unternehmens werde nicht angestrebt, hieß es. Der Betrieb solle liquidiert werden.

Forderungen können ab sofort angemeldet werden. Da das Unternehmen auf zahlreichen Baustellen tätig war, werden bei vielen Bauvorhaben Verzögerungen erwartet, ebenso sei mit der Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen zu rechnen, hieß es.

Neben dem Fassadenprofi Stangl wurde beim Landesgericht Eisenstadt auch das Konkursverfahren für die STABAG Gesellschaft m.b.H. beantragt. Die Firma mit zuletzt sieben Beschäftigten war laut Angaben des AKV ausschließlich als Subunternehmer für Fassadenprofi Stangl tätig.