Neue Ärztin für die Mattersburger

Erstellt am 20. Januar 2022 | 05:59
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8269552_mat03rv_edelbauer_aerztin
Dr. Johanna Edelbauer wird von Gaby Sedlatschek (l.) und Monika Strodl (r.) unterstützt.
Foto: shutterstock.com; kckate16 / Vogler
Johanna Edelbauer übernahm die Kassenstelle von Ingrid Grafl.
Werbung
Anzeige

Die Allgemeinmedizinerin Dr. Ingrid Grafl trat vergangenes Jahr in den wohlverdienten Ruhestand. Gibt es in manchen Gemeinden große Schwierigkeiten, Hausärzte zu finden, so war dies in Mattersburg nicht der Fall: Dr. Johanna Edelbauer trat die Nachfolge von Dr. Grafl an.
Johanna Edelbauer wuchs in Langenlois und dem Pinzgau auf.

Bereits früh war ihr klar, dass sie einmal den Beruf der Ärztin ergreifen wollte. Nach der Matura in Krems absolvierte sie ihr Medizinstudium in Wien (inklusive Auslandsjahr in Frankreich), anschließend war sie in der Grundlagenforschung im Bereich der Neurochemie tätig. Ihre Ausbildung zur Fachärztin für Unfallchirurgie absolvierte sie in Wien, Salzburg und Bad Ischl.

„Nach der Geburt meines zweiten Kindes wollte ich mich etwas verändern. Da kam das Angebot als Hausärztin zu arbeiten genau zur richtigen Zeit.“ Johanna Edelbauer

„Ich war lang im Donauspital tätig, aber bald war wir klar, dass wir unseren Lebesnmittelpunkt in Richtung ländlicheren Bereich verlegen wollten.“ Das Vorhaben wurde in die Tat umgesetzt, es ging nach Eisenstadt, wo sie zusätzlich ihre Ausbildung als Allgemeinmedizinerin vervollständigte. Sie eröffnete eine Privatordination und war als Notärztin tätig. Im vergangenem Jahr war die Kassenstelle einer Allgemeinmedizinerin in Mattersburg ausgeschrieben.

„Nach der Geburt meines zweiten Kindes wollte ich mich etwas verändern. Da kam das Angebot als Hausärztin zu arbeiten genau zur richtigen Zeit. Ich denke, dass sich diese Tätigkeit mit der Familie sehr gut vereinbaren lässt“, so Edelbauer, um weiter auszuführen: „Ich freue mich, dass ich mich nun um die medizinische Basisversorgung der Bevölkerung kümmern kann. Mir ist vor allem wichtig, individuelle Therapiegespräche anzubieten.“ Bereits im vergangenem Jahr konnte sie im Rahmen der ‚Übergabepraxis‘ ihre neuen Patientinnen und Patienten kennenlernen. Mit dem neuen Jahr gibt es auch eine neue Infrastruktur.

„Ich wollte barrierefreie Räumlichkeiten und bin froh, dass es hier geklappt hat.“

Edelbauer übersiedelte in die Wienerstraße 33/2 und ist dort gemeinsam mit Dr. Anita Eggersdorfer (Privatpraxis für Gynäkologie) in einer geräumigen Praxis eingemietet. „Ich wollte barrierefreie Räumlichkeiten und bin froh, dass es hier geklappt hat.“ Auch mit den Kollegen in Mattersburg gibt es regen fachlichen Austausch, freut sich Dr. Edelbauer, „das ist natürlich ideal für die Patientinnen und Patienten.“
Bei den Ordinationsgehilfinnen hat sich nichts geändert. „Gaby Sedlatschek und Monika Strodl unterstützen mich wie gewohnt tatkräftig und umsichtig“, meint Johanna Edelbauer abschließend.

Werbung