Enercon baut Stellen ab: Problem vor Lösung. Die Firma Schindler Aufzüge bietet allen Enercon-Monteuren Arbeitsplätze und den gleichen Kollektivvertrag wie gehabt an.

Von Nina Sorger. Erstellt am 27. September 2017 (07:57)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Umschulung. Nach dem Abbau von Arbeitsplätzen bei Enercon gibt es für die Mitarbeiter ein Angebot durch die Firma Schindler.
BVZ

Vor Kurzem schockte die Nachricht, dass der Windkraftanlagen-Bauer Enercon massiv Stellen abbauen werde. Betroffen sind rund 80 Arbeiter und Angestellte, in weiterer Folge 120 Leiharbeiter, die für das Unternehmen arbeiten. Im Gespräch mit der BVZ erklärt Geschäftsführer Carsten Dirks, dass die schlechte Geschäftslage Grund für die Entlassungen sei. „Wir hätten uns gefreut, wenn die Firmenleitung über den Sozialplan hinaus Verantwortung gezeigt hätte“, ärgert sich ÖGB-Landesvorsitzender Erich Mauersics.

Die Arbeitsplätze werden „Burgenländer“

Wilhelm Hübner, Firma Schindler.
BVZ

Doch nun scheint eine Lösung für die Enercon-Monteure gefunden. Wilhelm Hübner, Prokurist der Firma Schindler Aufzüge, erklärt: „Keiner der Enercon-Monteure muss zu Weihnachten arbeitslos sein. Wir haben von dem Stellenabbau gehört und uns sofort an Landeshauptmann Hans Niessl gewandt und angeboten, alle Monteure aufzunehmen, nun liegt unser Angebot am Tisch.“

Die Firma Schindler bietet jedem an, sich in Camps zum Aufzugsmonteur ausbilden zu lassen. Hübner: „Bei uns ist die Auftragslage derzeit sehr gut. Die Enercon-Monteure haben oft ähnliche Tätigkeiten wie unsere Teams, daher gibt es unser Angebot.“ Obendrein werden diese Arbeitsplätze „Burgenländer“. Die Mitarbeiter, die bei Schindler Aufzüge anfangen, werden über die Forchtensteiner Tochter M.S-Aufzugsmontagen GmbH angestellt.

„Als Landesregierung sind wir immer bemüht gute Rahmenbedingungen für mehr Beschäftigung im Burgenland zu schaffen. Wenn Arbeitsplätze verloren gehen, muss man rasch versuchen die Menschen wieder in ein Arbeitsverhältnis zu bekommen. Wenn das gelingt, wurde gute Arbeit geleistet“, ist Landeshauptmann Hans Niessl zufrieden.