Bäume-Abholzung bei Anna-Kapelle löst Diskussionen aus. Die Bäume rund um die Anna-Kapelle in Antau wurden im Jänner entfernt. Grund war der starke Käferbefall der Bäume.

Von Julia Gabler. Erstellt am 16. März 2018 (11:15)
BVZ
Ungewohntes Bild. Rund um die Anna-Kapelle ist es nun ganz kahl.

Im Jänner wurde der kleine Wald bei der Anna-Kapelle in Antau gerodet. Im Dorf löste das rege Diskussionen aus.

Das Grundstück bei der Anna-Kapelle gehört der Urbarialgemeinde Antau. „Die Bäume auf dem etwa 5.000 m² großen Gebiet wurden gerodet, weil sie schon sehr krank waren und von Borkenkäfern angefallen. Dadurch stellten sie ein Sicherheitsrisiko dar. Laut der Gemeinde wurde bereits in den letzten fünf Jahren versucht, die Bäume durch verschiedene Maßnahmen in Zusammenarbeit mit der Urbarialgemeinde zu erhalten. Schlussendlich rieten Forstexperten dazu, die Bäume vollständig zu entfernen.

Bis spätestens 2021 Wiederbewaldung

Bürgermeister Adalbert Endl, der ebenfalls Mitglied in der Urbarialgemeinde ist, kündigt an: „Der Boden wurde nun gemulcht und muss wieder reaktiviert werden. Es ist einiges an Vorarbeit nötig. In den nächsten zwei Jahren soll das Gebiet aber wieder aufgeforstet werden mit heimischen Bäumen. Dazu müssen aber noch Gespräche mit der Urbarialgemeinde geführt werden.“

Behördlich vorgesehen ist, bis spätestens Mai 2021 eine Wiederbewaldung durch zumindest 800 heimische Forstpflanzen durchzuführen. Das ist auch der Gemeinde und Bürgermeister Adalbert Endl ein Anliegen: „Wir möchten die grüne Lunge in Antau als Naherholungsgebiet auf jeden Fall erhalten und suchen eine Lösung.“