Burgenländische Lehrlinge sind sehr gefragt. 50 bis 60 Prozent der Mitarbeiter in heimischen Thermen sind Österreicher, bei AVITA sogar 80 bis 90 Prozent. Man hofft auf mehr burgenländische Lehrlinge.

Von Nina Sorger. Erstellt am 04. April 2018 (04:32)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7212573_opu14li_lutz_thermenbilanz2sp.jpg
Zufrieden. Klaus Hofmann (St. Martins Therme & Lodge), Peter Prisching (Avita Ressort Bad Tatzmannsdorf), Landeshauptmann Hans Niessl, Tourismuslandesrat Alexander Petschnig und Werner Cerutti (Hotel Sonnenpark Lutzmannsburg).
Elisabeth Tritremmel

Burgenlands Thermen sind nicht nur ein ganzjähriger Tourismusmagnet (die BVZ berichtete), sondern auch ein starker Arbeitgeber. Wie Landeshauptmann Hans Niessl und Wirtschaftslandesrat Alexander Petschnig bei der Präsentation der Thermenbilanz wissen ließen, sind in den Thermenorten – verbunden mit den privaten Hotels und Zulieferern – rund 2.500 Mitarbeiter in der Hotellerie und Gastronomie unmittelbar mit den Thermen befasst. Davon sind – je nach Standort – rund 60 bis 70 Prozent der Mitarbeiter weiblich.

Petschnig: Jugendliche zur Lehre in Thermen

Konkret sind in Lutzmannsburg derzeit 220 Mitarbeiter in der Therme und im Hotel Sonnenpark beschäftigt. 75 Prozent davon sind weiblich, 62 Prozent kommen aus Österreich. Man habe in den letzten Jahren mehr als 30 Lehrlinge zum Abschluss gebracht, derzeit beschäftige man 13 Lehrlinge, so Geschäftsführer Werner Cerutti.

Spitzenreiter bei den Arbeitsplätzen ist die St. Martins Therme & Lodge in Frauenkirchen. Insgesamt habe man mit Stand 2017 mehr als 280 Arbeitsplätze gehabt, und schaffe noch einmal so viele in der Region, so Geschäftsführer Klaus Hofmann. Bisher wurden hier 48 Lehrlinge ausgebildet, 19 sind aktuell in Ausbildung.

Der Anteil burgenländischer Mitarbeiter ist im Steigen. Im AVITA Ressort Bad Tatzmannsdorf, wo derzeit 137 Mitarbeiter beschäftigt sind, liegt der Anteil der Mitarbeiter aus Österreich bei 80 bis 90 Prozent, in den anderen Thermen bei 50 bis 60 Prozent. Um diesen Anteil zu erhöhen, appelliert Petschnig an Jugendliche aus dem Burgenland, eine Lehre in einem Thermenbetrieb zu beginnen. Insgesamt sind in den Thermen – inklusive dem Kurbetrieb in Bad Tatzmannsdorf – rund 60 Lehrlinge in Ausbildung.