Einbrecherbande im Burgenland ausgeforscht. Vier Männer, die in den burgenländischen Bezirken Mattersburg und Eisenstadt-Umgebung mehrere Einbrüche verübt haben sollen, sind nun ausgeforscht worden.

Von APA / BVZ.at. Erstellt am 12. März 2021 (10:15)
Symbolbild
Von Chepko Danil Vitalevich, Shutterstock.com

In Zusammenarbeit mit der ungarischen Kriminalpolizei Savar sei die Einbrecherbande in Ungarn erwischt worden, teilte die Landespolizeidirektion Burgenland am Freitag mit. Auch in Niederösterreich und der Steiermark sollen die Männer aktiv gewesen sein. Der Schaden liegt im niedrigen fünfstelligen Eurobereich.

Für die beiden mutmaßlichen Haupttäter, ein 43-Jähriger und ein 30-Jähriger, wurde von der Staatsanwaltschaft Eisenstadt ein nationaler Haftbefehl erlassen. Beide seien trotz Aufenthaltsverbots mehrfach nach Österreich eingereist. Derzeit befinden sie sich laut Polizei noch in Ungarn. Fallweise seien sie von zwei Komplizen im Alter von 21 und 39 Jahren begleitet worden.

Die Männer dürften meist in den Morgenstunden nach Österreich gereist sein und sich gezielt abgelegene landwirtschaftliche Gebäude an den Ortsrändern ausgesucht haben. Dort durchsuchten sie Lagerräume und Garagen und stahlen vor allem Motorsägen, aber auch andere Werkzeuge. In Niederösterreich dürften die vier Männer im Raum Neunkirchen und Kirchberg am Wechsel Diebstähle verübt haben, in der Steiermark in den Bezirken Hartberg-Fürstenfeld und Bruck-Mürzzuschlag.