Diskussion um öffentliches WC in Mattersburg

Erstellt am 30. Dezember 2021 | 06:08
Lesezeit: 2 Min
WC Toilette Klo Frau Mann Symbolbild
Symbolbild
Foto: Meeh/Shutterstock.com
Eine öffentliche Toilette soll nun mit dem Neubau des Rathauses kommen.
Werbung
Anzeige

Eine Einrichtung, die es in einer Stadt wie Mattersburg eigentlich geben sollte, stand im Mittelpunkt eines Tagesordnungspunktes bei der kürzlich veranstalteten Gemeinderatssitzung: Ein öffentliches WC. Im Rahmen des Ausbaues der „Arena West“ wurde ein solches angekündigt, bislang wurde es hingegen noch nicht umgesetzt. Und auch in der Innenstadt gibt es keines. Schwung in die Angelegenheit bringen wollte Werner Graser, Gemeinderat der Grünen.

Sein Plan, Geld für ein öffentliches WC im Budget reinzubringen, scheiterte daran, dass sein Antrag zu spät eingebracht wurde. Aus diesem Grund brachte er den Tagesordnungspunkt „Errichtung einer öffentlichen Toilette in der Innenstadt im Jahr 2022“ ein. Die SPÖ stellte einen Abänderungsantrag, wonach man das öffentliche WC mit dem Neubau des Rathauses in der Michael Kochstraße umsetzen will.

Wird das Rathaus nicht dort umgesetzt, so soll das öffentliche WC Teil des neuen Innenstadtkonzeptes sein – dieses wurde auch beschlossen.

Der Abänderungsantrag stieß auf Widerstand bei der ÖVP und den Grünen. Stadtrat Andreas Feiler von der Volkspartei fragte bezüglich Zeitrahmen nach und merkte an, dass „wir schon lange auf ein neues Rathaus warten“.

Werbung