Astronomiekurse geben einen Blick zu den Sternen

In seinem Garten in Bad Sauerbrunn hat Peter Vogl zwei riesige Teleskope stehen - eines zum Beobachten, eines für Fotos.

Judith Jandrinitsch
Judith Jandrinitsch Erstellt am 11. November 2017 | 05:15
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7090032_mat45jj_jana_schaut_durch_teleskop.jpg
Spannend. Jana betrachtet durch das Teleskop die Mondmeere.
Foto: BVZ

Zwei besondere Leidenschaften sind es, die Hobbyastronom und Naturführer Peter Vogl gemeinsam mit Astronomiekurspartner Alexander Grasel an andere Menschen im Rahmen ihrer „Stareventabende“ weitergibt: die Astronomie und die Astrofotografie. Freitag Abend, kurz vor Vollmond, erklärt er seinen Kursteilnehmern: „Heute ist der Mond sehr hell, die Luftfeuchtigkeit ist hoch, deshalb sind die Sterne auch kaum zu sehen.“

"Mondmeere" werden erkundet

Sein Teleskop ist auf den hellen Erdtrabanten gerichtet. Gespannt blicken die Kursteilnehmer durch das Fernrohr und versuchen, nach Erklärung von Peter Vogl, die kraterreichen, etwas helleren Hochländer und die meist runden, etwas dunkleren Tiefebenen, die „Mondmeere“ zu entdecken. Vogl erklärt: „Das Auge muss sich an das okulare Sehen erst gewöhnen, das geht nicht von einer Sekunde auf die andere.“

Kurse für Astrofotografie

Am Abend ist es recht frisch. Warme Kleidung ist daher empfehlenswert. Aufwärmen können sich die Kursteilnehmer in einem eigens dafür adaptierten Gebäude, wo auf einer Leinwand während seines Vortrages über Astrofotografie auch die Bilder aus fremden Galaxien übertragen werden, die die Astro-Kamera aus dem noch viel mächtigeren zweiten Teleskop liefert. Für die Astrofotografie bieten Vogl und Grasel eigene Kurse an.

Vogl betont aber: „Uns ist es wichtig, dass die Leute zu uns kommen, ohne sich vorher eine Ausrüstung gekauft zu haben. Wir erleben immer wieder, dass völlig ungeeignete Teleskope gekauft werden. Also am besten bei uns einen Kurs besuchen, zuschauen und wir beraten gerne, welches Teleskop das passende ist.“