Christbaumdorf: Skurriler Streit um Adventstände. Traditionell gehörte das zweite Advent-Wochenende im Christbaumdorf dem ARBÖ - heuer kommen die Schulen zum Zug.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 24. November 2016 (05:35)
BVZ, Morawetz
Romantisch. Die Idylle des Christbaumdorfes wird heuer ohne ARBÖ und ohne SPÖ Beteiligung stattfinden.

Das Thema sorgte schon in der Gemeinderatssitzung für Aufregung. SPÖ-Gemeinderat Herbert Hanzl warf unter dem Punkt „Allfälligem“ die Frage auf, warum die Bad Sauerbrunner ARBÖ-Ortsgruppe unter Obmann Robert Zachs auf ihren Termin beim Christbaumdorf am zweiten Advent-Wochenende verzichten muss. Das sei ungerecht und das Ausbooten eines Sauerbrunner Vereins, der sich von Anbeginn an für das Christbaumdorf engagiert hat.

Organisatorin kam und informierte selbst

Darauf folgte ein überraschender Auftritt der Christbaumdorf-Organisatorin Waltraud Neugebauer-Lang vor dem Gemeinderat, die wortreich erklärte, dass der Marien-Feiertag heuer auf das zweite Adventwochenende fällt und daher auf Ersuchen der beiden Volksschulen - Volksschule Bad Sauerbrunn und Montessori-Schule - die Schulen diesen Termin wahrnehmen dürfen.

Auch hätte Zachs nicht jene Erklärung unterschieben, die Neugebauer-Lang von einem Juristen aufsetzen ließ. Dieses Schreiben macht die Vereine über die geltenden Abgaberichtlinien aufmerksam. Das Problem: Jeder Verein sei rechtlich anders konstruiert und unterliege daher auch anderen steuerrechtlichen Bestimmungen.

„Ich glaube, es wäre zumutbar gewesen, wenn der ARBÖ einmal einen anderen Termin nimmt. Ich bin nächtelang gesessen und habe überlegt, wie ich die Standeinteilung mache. Leider hat Robert Zachs nie mit mir das persönliche Gespräch gesucht und auch nicht über das Urlaubsproblem gesprochen.“

Waltraud Neugebauer-Lang, Christbaumdorf-Organisatorin

Auf BVZ-Anfrage erklärte die Organisatorin: „Wir haben immerhin 120 Volksschulkinder. Ich bemühe mich immer, es allen Recht zu machen, doch das funktioniert leider nicht. Ich habe mich auch um Gespräche mit ARBÖ-Obmann Robert Zachs bemüht, das war aber leider nicht möglich. Am Ball war ARBÖ-Obmann Robert Zachs, er hätte mir diesen nur zuschupfen müssen.“

„Der ARBÖ ist ein gemeinnütziger Verein. Ich weiß selbst, was ich zu tun habe, und dass im Fall des Falles ich als Vereinsobmann haftbar gemacht werde. Dafür brauche ich keinen Zettel unterschreiben.“

ARBÖ-Obmann Robert Zachs, warum er den Zettel nicht unterschrieben hat.

Das sieht Robert Zachs allerdings anders. „Die Christbaumdorf-Sitzung fand erst am 17. Oktober statt. Dort wurde uns kommentarlos mitgeteilt, dass unser Termin den Schulen gehört. Mein Team und ich nahmen an, dass uns wieder das zweite Adventwochenende gehört und wir haben uns auch dementsprechend Urlaube eingetragen. Jetzt noch einmal umdisponieren, das ist für mich und meine Leute so kurzfristig nicht möglich. Ich lasse mir nicht wie in einer Diktatur einfach einen Termin auf‘s Auge drücken“, hält Zachs fest. Aus Solidarität mit dem ARBÖ wirddie SPÖ Bad Sauerbrunn heuer beim Christbaumdorf keinen Christbaum schmücken.