Kindergartenneubau: Abbruch im Herbst. Die Verträge zwischen Oberwarter Siedlungs- genossenschaft und Gemeinde sind bereits unterschrieben.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 24. Juni 2017 (05:18)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Abbruch im September: In wenigen Monaten wird der alte Kindergarten abgerissen. Die Kindergartenkinder werden dann das Containerdorf im Hof der Volksschule als neue vorübergehende Heimat besuchen.
BVZ, JJ

Es wird ernst mit dem Kindergartenneubau. Ein wichtiger Schritt dazu ist bereits erfolgt: die Vertragsunterzeichnung zwischen Oberwarter Siedlungsgenossenschaft und der Gemeinde Bad Sauerbrunn. Denn errichtet wird das neue Kindergartengebäude von der OSG, die Gemeinde Sauerbrunn least das Gebäude auf achteinhalb Jahre von der OSG zurück und zahlt dafür pro Monat Leasingraten von 13.000 Euro. Die Gesamtbaukosten des neuen Kindergartens belaufen sich auf 4,1 Millionen Euro.

Bürgermeister Gerhard Hutter (LiBS) erklärt: „Der Kindergartenneubau soll bereits im September starten. Über den Sommer wird das Containerdorf aufgebaut, in das die Kindergartenkinder Anfang September einziehen. Die Verträge mit der OSG sind unterschrieben, das einzige das fehlt, ist die Finanzierungszusage des Landes.“ Dass der Vertrag schon unterschrieben ist, bestätigt auch Alfred Kollar, Geschäftsführer der OSG.

Pläne liegen jetzt bei der Gemeindeaufsicht

„Wir sind in der unmittelbaren Bauvorbereitung. Es ist nichts Ungewöhnliches, dass die Pläne noch von der Gemeindeaufsicht des Landes begutachtet werden. Das ist normal für jedes Bauprojekt“, erläutert Kollar. Auch der Bauzeitplan steht fest. Rainer Hans Wallner von der OSG weiß, wie es weitergeht. „Die Container sind bereits bestellt. Die Fundamentierungsarbeiten für die Container erfolgen jetzt im Juni und im Juli. Das ist notwendig, damit die Container barrierefrei zu begehen sind. Im Juli und August werden die Container aufgestellt“, erklärt der Baufachmann.

Der Neubau soll innerhalb der nächsten 14 Monate errichtet werden, wobei eine Mischung zwischen Massivbau im Erdgeschoß und Holzbau im Obergeschoss erfolgt. Beheizt wird der Kindergarten über den Fernwärmeanschluss der KELAG bei der Firma FunderMax in Neudörfl. Eine ökologische Bauweise war immer der Wunsch der Gemeinde gewesen. Der alte Kindergarten wird im September abgerissen.